Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Sojus-Kapsel nach einem Tag Verspätung gelandet
Nachrichten Panorama Sojus-Kapsel nach einem Tag Verspätung gelandet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 25.09.2010
NASA-Astronautin Tracy Caldwell Dyson (links) sowie die russischen Kosmonauten Alexander Skvortsov (Mitte) und Michail Kornienko (rechts) posieren für den Fotografen. Quelle: dpa

MOSKAU. Der zweite Versuch war erfolgreich: Einen Tag später als geplant sind drei Raumfahrer von der Internationalen Raumstation ISS zur Erde zurückgekehrt. Sie landeten am Samstag mit einer Sojus-Kapsel wie vorgesehen in Kasachstan, wie die russische Raumfahrtagentur Roskosmos in Moskau berichtete. „Der Besatzung geht es gut.“ Die beiden russischen Kosmonauten Alexander Skworzow und Michail Kornijenko sowie die US-Astronautin Tracy Caldwell Dyson hatten fast ein halbes Jahr im All verbracht.

Erstmals in der Geschichte der ISS war die Rückkehr von Besatzungsmitgliedern zur Erde verschoben worden. Technische Probleme bei der Abkopplung der Sojus von der ISS hatten den geplanten Start in der Nacht zum Freitag verhindert. Nun aber gelang das Manöver: An einem Fallschirm schwebte das Raumschiff auf dem letzten Stück der Reise zu Boden. Rettungstrupps halfen den Rückkehrern, die strahlend in die Kameras grüßten, aus der Kapsel. Eingehüllt in eine Decke und auf einem Stuhl sitzend telefonierte Caldwell Dyson sofort mit ihrer Familie.

Roskosmos kündigte unterdessen an, von 2013 bei Flügen zwei Plätze für Weltraum-Touristen zu reservieren. Zudem will Russland im kommenden Jahr erstmals eine Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou im südamerikanischen Französisch-Guyana aus ins All schicken. Die Vorbereitungen würden schon bald abgeschlossen, sagte Roskosmos-Chef Anatoli Perminow. Die Kosmonauten Skworzow und Kornijenko sollen für ihre Verdienste ausgezeichnet werden.

Grund für das missglückte Sojus-Manöver am Vortag war nach Angaben von Roskosmos ein fehlerhaftes Signal des Bordcomputers. Die Besatzung sei aber nie in Gefahr gewesen. Experten hätten den Fehler danach rasch behoben und so den erfolgreichen Abschluss der Mission ermöglicht, sagte Roskosmos-Chef Perminow.

Die drei Raumfahrer waren Anfang April zur ISS in 350 Kilometer Höhe geflogen und dort 174 Tage im Einsatz. Währenddessen waren sie für zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten verantwortlich. Caldwell Dyson hatte zudem bei einem schwierigen Außeneinsatz gemeinsam mit ihrem NASA-Kollegen Doug Wheelock das ISS-Kühlsystem repariert.

Nach der Heimkehr ihrer drei Kollegen sind ISS-Kommandeur Doug Wheelock, seine US-Kollegin Shannon Walker und der russische Kosmonaut Fjodor Jurtschichin für einige Wochen alleine auf der Raumstation. Am 10. Oktober sollen die Russen Oleg Skripotschka und Alexander Kaleri sowie der Amerikaner Scott Kelly auf der ISS ankommen. (dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

In siebeneinhalbstündiger Schwerstarbeit im All haben zwei Astronauten der Internationalen Raumstation ISS eine defekte Kühlpumpe ausgebaut.

12.08.2010

Erst verfehlte ein unbemannter Raumtransporter die Internationale Raumstation ISS, jetzt ist auf dem Außenposten der Menschheit 350 Kilometer über der Erde eine der Toiletten defekt.

06.07.2010

In der Internationalen Raumstation herrscht seit Montagmorgen MESZ wieder ein multinationales Gedränge.

31.08.2009

Mindestens 1,2 Millionen Menschen sind nach schweren Überschwemmungen in Nigeria obdachlos geworden. Im Bundesstaat Jigawa seien insgesamt 90 000 Hektar Land überflutet, sagte ein Behördenvertreter am Sonnabend.

25.09.2010

Der Tropensturm „Matthew“ hat in Mittelamerika und in der Karibik zwölf Menschen getötet und Warnungen vor Springfluten und Erdrutschen ausgelöst.

25.09.2010

Rund 100 Kinder und Jugendliche haben am Freitagabend in einem Ikea-Möbelhaus in Kopenhagen Verstecken gespielt. Verdutzt verfolgten einige Kunden, wie die Teilnehmer in Schränken, Betten und anderen Einrichtungsgegenständen nach dem besten Versteck Ausschau hielten.

25.09.2010