Navigation:
Altkanzler Gerhard Schröder (SPD): „Gehen Sie davon aus, dass ich ein schönes Weihnachtsfest haben werde.“

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD): „Gehen Sie davon aus, dass ich ein schönes Weihnachtsfest haben werde.“
© dpa

Feiertage in Hannover

So feiert Altkanzler Schröder Weihnachten

Bei Altkanzler Gerhard Schröder wird Weihnachten vor allem eins: Nicht so kompliziert. Für seine Kinder kocht er trotzdem selbst. Auf das Glas Rotwein wird er aber vermutlich verzichten. Wieso? Es passe nicht zum Weihnachtsmenü.

Hannover. Altkanzler Gerhard Schröder stellt sich zu Weihnachten an den Herd – plant aber ein recht schlichtes Menü. Für seine Kinder brutzele er am Zweiten Weihnachtsfeiertag in Hannover Bratkartoffeln mit Spiegelei, sagte der 73-Jährige der „Rheinischen Post“. Mit seiner damaligen Ehefrau Doris Schröder-Köpf hat der Niedersachse zwei Kinder adoptiert. Rotwein will sich Schröder, der bekanntlich einen guten Tropfen schätzt, zu seinen Kartoffeln nicht genehmigen: „Das passt nicht dazu“, findet der Sozialdemokrat.

Die einst geliebten Zigarren rührt der ehemalige Bundeskanzler nach eigenen Angaben gar nicht mehr an. „Und ich weiß gar nicht, wann und warum ich aufgehört habe. Es ist einfach passiert“, sagte er der Zeitung. Den edlen Anzügen hat Schröder, der auch mal den Beinamen Brioni-Kanzler trug, dagegen nicht abgeschworen. Die italienische Luxus-Marke mache doch „tolle Anzüge“, sagte er. „Einen habe ich sogar noch.“ Auf die Frage, ob seine neue Freundin auch dabei sei, gab Schröder sich geheimnisvoll: „Kein Kommentar. Aber gehen Sie davon aus, dass ich ein schönes Weihnachtsfest haben werde.“

Von RND/dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Martin Schulz kritisiert die aggressive Rhetorik der CDU. Sollte in der Politik ein anderer Umgang herrschen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie