Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Silvesternacht verläuft weitestgehend friedlich
Nachrichten Panorama Silvesternacht verläuft weitestgehend friedlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 01.01.2018
Die Party am Brandenburger Tor verlief weitestgehend friedlich. Quelle: dpa
Anzeige
Köln/Berlin/Hamburg/München

In den deutschen Großstädten haben die Menschen friedlich das neue Jahre begrüßt. Vielerorts feierten Tausende auf öffentlichen Plätzen bei Feuerwerk und Musik. Die Polizeieinsätze endeten mit weitestgehend positiver Bilanz.

In Köln herrschte auf vor der Konzertbühne auf der Domplatte laut Polizei eine entspannte Atmosphäre. Nur sehr vereinzelt habe es sexuelle Übergriffe gegeben. In Köln hätten insgesamt neun Frauen angegeben, unsittlich angefasst worden zu sein, bestätigte ein Polizeisprecher am Montagmorgen. Drei Tatverdächtige seien identifiziert worden. Szenen wie in der berüchtigten Kölner Silvesternacht vor zwei Jahren habe es nicht gegeben.

Bei der großen Silvesterparty auf der Festmeile am Brandenburger Tor in Berlin, auf der mehrere Hunderttausend Menschen feierten, gab es nach Polizeiangaben insgesamt zehn Fälle von sexueller Belästigung. Sieben Personen seien in Gewahrsam genommen worden. Insgesamt waren in Berlin 1600 zusätzliche Polizisten sowie mehr als 1400 Feuerwehrleute und Rettungskräfte im Einsatz. Erstmals gab es auf der Festmeile einen Rückzugsbereich für sexuell belästigte Frauen. In dieser „Safety Area“ standen für Krisen geschulte Helfer des Deutschen Roten Kreuzes bereit.

Auseinandersetzungen in Leipzig

In Hamburg feierten laut Feuerwehrangaben Zehntausende um die Landungsbrücken und den Jungfernsteig. Es habe keine besonderen Vorkommnisse gegeben Auch auf der Reeperbahn blieb es ruhig. Die Zahl der gemeldeten sexuellen Übergriffe bewege sich in einem „sehr geringen Maß“, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen.

In München feierten die Menschen rund um den Marienplatz friedlich ins neue Jahr. Meldungen über sexuelle Übergriffe seien laut Polizei nicht eingegangen.

In Leipzig kam es zwischenzeitlich zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Randalierer. Rund 50 Personen warfen Böller, Flaschen und Steine auf die Polizisten. Über Lautsprecher hätten die Beamten die Angreifer verwarnt, erklärte die Polizei. Da sich diese weiterhin widersetzt hätten, habe man Wasserwerfer eingesetzt. Mehrere Personen wurden wegen schweren Landfriedensbruchs in Gewahrsam genommen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Partyspaß wird zum Giftmüll: Bleigießen ist ein beliebter Brauch in Deutschland – und hoch giftig. Wissenschaftler warnen schon länger vor der Krebsgefahr des Metalls. Die EU will ab 2018 den Verkauf der Sets stark einschränken.

31.12.2017

Dichter Qualm dringt aus dem Bahnhof Zoo im Westen Berlins: Ein Brand auf einer angrenzenden Baustelle ist Schuld. Mehrere Menschen werden mit Atemmasken in Sicherheit gebracht. Noch ist die Brandursache unklar.

31.12.2017
Panorama Gastbeitrag von Jan van Aken - “Ich weiß nicht, was kommt“

Im September wählten die Bürger den neuen Bundestag. Für so manche Abgeordnete heißt das, Abschied zu nehmen vom Beruf des Politikers. Der ehemalige Linken-Abgeordnete Jan van Aken zieht Bilanz.

31.12.2017
Anzeige