Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Schwierige Hilfe für Chinas Erdbebengebiet
Nachrichten Panorama Schwierige Hilfe für Chinas Erdbebengebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 23.04.2013
Ein Vater trägt in der Provinz Sichuan seinen verletzten Sohn zu einer Klinik. Quelle: How Hwee Young
Anzeige
Peking

Das Beben der Stärke 7,0 hatte am Samstagmorgen um kurz nach 8.00 Uhr (2.00 Uhr MESZ) chinesischer Zeit die Gegend um die Stadt Ya'an erschüttert.

Mehr als 22 000 Soldaten und paramilitärische Einheiten wurden in die Region entsandt. Per Hubschrauber warf die Volksbefreiungsarmee in sieben Einsätzen Hilfsgüter wie Wasser und Essen über abgelegenen Orten ab. In der stark von dem Beben betroffenen Gemeinde Baosheng gebe es keinen Landeplatz, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Nach anderen Medienberichten fehlt es in einigen Dörfern weiterhin an Essen, Zelten und Medizin. "Wir sind sehr unzufrieden mit der Regierung. Für Leute wie uns, die in abgelegenen Orten leben, gibt es keine Hilfe", klagte ein Bewohner des Dorfes Taiping nach einem Bericht der Zeitung "South China Morning Post".

Das Wetter erschwert die Bergungsarbeiten. Am Dienstag regnete es in der Unglücksregion. Nun befürchten Rettungskräfte laut Xinhua, dass der Regen weitere Erdrutsche auslösen könnte. Nach der Wettervorhersage soll es auch in den kommenden Tagen leichten Regen geben.

Zudem hören die Nachbeben nicht auf. Bis Dienstag registrierte Chinas Erdbebenwarte mehr als 3200 weitere Erschütterungen. Vier erreichten eine Stärke von 5,0 und mehr. Am Montag hatten Nachbeben eine Straße wieder verschüttet, die zuvor von Einsatzkräften mühsam geräumt worden war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die USA haben das Attentat von Boston kaum verarbeitet, da kommt die nächste Hiobsbotschaft: Extremisten sollen in Kanada einen Anschlag auf einen Fernreisezug zwischen Toronto und New York geplant haben. Kanadische Sicherheitskräfte haben den Anschlag vereitelt.

22.04.2013

Zwölf Jahre nach dem Verschwinden der kleinen Peggy hat die Polizei wieder die Suche nach ihrer Leiche aufgenommen. Am Montag durchsuchten die Ermittler ein Anwesen in Lichtenberg in Oberfranken - bis zum Abend erfolglos, wie ein Sprecher sagte.

22.04.2013

Nach rund vier Jahren auf der Flucht ist ein mutmaßlicher deutscher Sexualstraftäter in Mexiko verhaftet worden. Die Polizei habe den 67-jährigen bereits am vergangenen Freitag in der Stadt Tlaxcala östlich von Mexiko-Stadt aufgegriffen.

22.04.2013
Anzeige