Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Schwierige Ermittlungen nach Hausexplosion in Prag
Nachrichten Panorama Schwierige Ermittlungen nach Hausexplosion in Prag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 01.05.2013
Helfer auf der Straße nach der Explosion. Die Ursache ist noch unklar. Quelle: Martin Mraz
Prag/Bratislava

Alle Gasanschlüsse im Unglückshaus seien erst kürzlich überprüft worden, berichtete der TV-Sender CT24. Dennoch gelte weiterhin der Austritt einer größeren Menge Gas als wahrscheinlichste Ursache für das Unglück vom Montag.

Die Explosion hatte nicht nur das Bürohaus in der Theatergasse verwüstet, sondern auch mehrere Nachbarhäuser und geparkte Autos beschädigt. 35 Menschen wurden nach dem Unglück in Krankenhäusern behandelt, insgesamt wurden mehr als 50 Menschen zumindest leicht verletzt. Unter den Leichtverletzten war nach Polizeiangaben auch ein Deutscher. Todesopfer gab es entgegen ersten Befürchtungen nicht.

Der Prager Bürgermeister Bohuslav Svoboda kündigte gegenüber Medien an, die mehr als 100 durch die Druckwelle zerstörten Fenster in der Umgebung "als Geschenk der Stadt an die Betroffenen" erneuern zu lassen. Beschädigt wurden auch mehrere Gemälde einer in dem Gebäude stattfindenden Ausstellung. Der Sachschaden ließe sich noch nicht exakt beziffern, betrage aber mit Sicherheit mehrere Millionen Euro, erklärten Versicherungsexperten der Nachrichtenagentur CTK.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Volkskrankheit Allergie und vor allem schwere allergische Reaktionen nehmen in Deutschland Jahr für Jahr zu. "Man muss von einem Anstieg von 20 bis 30 Prozent in der letzten Dekade ausgehen".

01.05.2013

Die Zahl der Toten bei der Hauseinsturz-Katastrophe in Bangladesch ist auf über 400 gestiegen. Eine Woche nach dem Unglück sind nach offiziellen Angaben 413 Leichen geborgen worden.

01.05.2013

Der "Engel mit den Eisaugen" hat sein Schweigen gebrochen. Seit der brutalen Ermordung einer britischen Studentin im Herbst 2007 im italienischen Perugia sorgt der Fall weltweit für Schlagzeilen.

01.05.2013