Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Schülerin erleichtert: Lehrerin verliert Hasenbilder-Streit
Nachrichten Panorama Schülerin erleichtert: Lehrerin verliert Hasenbilder-Streit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 20.07.2010
Anzeige

VECHTA. Die Pädagogin hatte die 16-Jährige Schülerin Kim P. (Foto) beschuldigt, Hasenbilder an der Tafel hinterlassen zu haben und ihr gegenüber Mitschülern eine Hasenphobie zu unterstellen. Sie hatte die Schülerin gerichtlich dazu zwingen wollen, dies zu unterlassen.

Das Gericht wies die Klage der Lehrerin jedoch ab, wie Amtsgerichtsdirektorin Mechthild Beckermann mitteilte. Die Lehrerin kann gegen das Urteil in Berufung gehen.

Nach Angaben des Gerichts hatte die Lehrerin der Schülerin eine Verletzung ihres Persönlichkeitsrechts vorgeworfen und sich dabei auch auf ihr verfassungsrechtlich geschütztes Recht auf freie Entfaltung ihrer Persönlichkeit nach Artikel 2 des Grundgesetzes berufen. Der Klägerin zufolge hatte die Schülerin Klassenkameraden erzählt, dass diese beim Anblick von Hasen „durchdrehe“ und sich vor diesen fürchte. Zudem soll die 16-Jährige Bilder von Hasen an die Tafel gemalt haben.

Die Lehrerin hatte Gerichtsangaben zufolge bereits 2008 in einem ähnlichen Fall gegen eine andere Schülerin prozessiert. Das Mädchen sollte angeblich behauptet haben, die Pädagogin erleide beim Anblick von Hasenbildern oder beim Hören des Wortes Hase einen Tobsuchtsanfall und laufe schreiend und weinend aus der Klasse. Das damalige Verfahren endete mit einem Vergleich, in dem sich die Schülerin dazu verpflichtete, derartige Behauptungen künftig zu unterlassen.

Im vergangenen Sommer verließ die Lehrerin die Schule in Goldenstedt im niedersächsischen Landkreis Vechta, auf die damals auch die jetzt vor Gericht verklagte Minderjährige ging. Das Mädchen ging ebenfalls ab, und beide trafen sich zufällig auf der Haupt- und Realschule in Vechta wieder. Nach Angaben der Sprecherin erzählte das Mädchen dort von der Geschichte mit der Hasenangst. Laut Medienberichten sollen es allerdings andere Schüler gewesen sein, die daraufhin die Probe aufs Exempel versuchten.

ap/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine junge Polizistin soll ihr Baby erstochen und mit einem Stein beschwert an einem Fluss begraben haben. Das Amtsgericht Verden erließ Haftbefehl wegen Totschlags gegen die 24-Jährige aus der Polizeidirektion Lüneburg und ordnete Untersuchungshaft an.

19.07.2010

Er urinierte auf die Gartengeräte, auf das Auto und vor die Haustür einer 49-jährigen Frau - mehr als anderthalb Jahre, weit mehr als hundertmal. Nun hat die Polizei im Münsterland den perfiden Stalker gefasst.

19.07.2010

Einem entlassenen Sexualstraftäter droht die Zwangseinweisung in eine geschlossene Anstalt. Der Landkreis Hameln-Pyrmont und die Polizei haben am Montag eine psychologische Überprüfung durch das zuständige Gesundheitsamt beantragt.

19.07.2010
Anzeige