Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Schlagersängerin Lolita gestorben
Nachrichten Panorama Schlagersängerin Lolita gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 04.07.2010
Tot: Lolita Quelle: dpa
Anzeige

Medienberichten zufolge erlag sie einem Krebsleiden. In den 70er Jahren moderierte sie zusammen mit Maxl Graf die Musiksendung „Lustige Musikanten“ im ZDF. Insgesamt hat Lolita mehr als 20 Millionen Tonträger verkauft.

1931 als Edith Einzinger in St. Pölten geboren, war sie zunächst Kindergärtnerin, trat aber bereits nebenbei bei Veranstaltungen als Sängerin auf. Dabei wurde sie vom ORF Landesstudio Linz entdeckt und widmete sich fortan ihrer Gesangs-Karriere.

„Weißer Holunder“ hieß 1957 ihr erster Schlager, wobei Lolita auch im gleichnamigen Film zu sehen war. Im selben Jahr erreichte sie mit „Der weiße Mond von Maratonga“ den Platz zwei der deutschen Hitparade.

Der Durchbruch gelang ihr drei Jahre später mit ihrem Seemanns- Ohrwurm, der viele Wochen in den Charts war und es in der englischen Version sogar auf Platz fünf der US-Hitparade schaffte. Der Titel, der auch in den japanischen Charts vertreten war, verkaufte sich mehr als zwei Millionen Mal. Immer wieder trat Lolita in der Folgezeit auch in Filmen auf, in denen sie ihre Schlager sang.

Ein Verkehrsunfall, bei dem Lolita beinahe das Augenlicht verloren hätte, führte 1963 zu einer Zwangspause. Ein Jahr später war sie wieder da und landete Hits wie „Männer, Masten und Matrosen“, „Matrosenliebe“ und „Komm wieder“.

Später moderierte sie unter anderem beim Saarländischen Rundfunk die Fernsehsendung „Im Krug zum grünen Kranze“. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Extremtemperaturen hofften viele auf eine kalte Dusche - die Hitzegewitter brachten jedoch vielfach überflutete Keller und gesperrte Straßen, mehrere Menschen wurden verletzt.

04.07.2010

Die neue Aussichtsplattform auf der Alpspitze in Garmisch-Partenkirchen ist nichts für schwache Nerven: Zwei Stahlrampen ragen ins Nichts, und nur ein dünner Gitterboden trennt die Touristen vom 1.000 Meter tiefen Abgrund.

04.07.2010

Ein Prozess gegen Jörg Kachelmann ist nach Medienberichten im September möglich. Der Wettermoderator ist unter dem Verdacht der Vergewaltigung inhaftiert.

04.07.2010
Anzeige