Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Russische Farmerin stirbt durch Bisse ihrer Schweine
Nachrichten Panorama Russische Farmerin stirbt durch Bisse ihrer Schweine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 08.02.2019
Wie viele Schweine die Farm hatte, ist noch unklar (Symbolbild). Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Moskau

Im westrussischen Udmurtia ist eine Farmerin von ihren Schweinen getötet worden. Die 56-Jährige hatte offenbar einen epileptischen Anfall, als sie die Tiere fütterte. Als sie gefunden wurde, hatte sie zahlreiche Bisse in ihrem Gesicht, ihren Ohren und ihrer Schulter. Sie war schließlich verblutet.

Ihr Ehemann war am verhängnisvollen Tag früh zu Bett gegangen und hatte seine Ehefrau daher erst am nächsten Morgen tot aufgefunden, berichtet die britische Zeitung „Independent“ unter Berufung auf russische Medien. Wie viele Schweine das Paar hatte, ist nicht bekannt.

Laut Medienberichten wird der Vorfall nun untersucht. Auch in Oregon hatte es 2012 einen ähnlichen Vorfall gegeben. Auch damals wurde ein Farmer von seinen eigenen Schweinen zu Tode gebissen und anschließend teilweise aufgegessen worden.

Von RND/msk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im indischen Nationalpark Gir hat eine Löwenmutter ein Leoparden-Baby angenommen. Die Löwin säugt das Jungtier zusammen mit ihrem eigenen Nachwuchs. Experten sehen aber keine Chance auf ein Happy End für den Welpen.

08.02.2019

Bei einem Zusammenstoß von zwei S-Bahnen in Spanien am Freitagabend starb eine Fahrerin. Warum die Bahnen kollidierten, ist noch unklar. 16 Menschen wurden verletzt und werden teils im Krankenhaus behandelt.

08.02.2019

Stefan Pries-Schloh ging 2015 als Sieger der Fernsehsendung „The Biggest Loser“ hervor. Das brachte dem damals Arbeitslosen mehr als 50.000 Euro ein, die er dem Jobcenter gegenüber verheimlich haben soll. Nun steht er wegen Betrugs vor Gericht.

10.02.2019