Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Rihannas Cousin wurde erschossen
Nachrichten Panorama Rihannas Cousin wurde erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 27.12.2017
Die Sängerin Rihanna trauert um ihren Cousin. Quelle: dpa
Anzeige
Bridgetown

Die Sängerin Rihanna (29) feierte auf ihrer Heimatinsel Barbados noch fröhlich Weihnachten mit der ganzen Familie – mit dabei auch ihr Cousin Tavon Kaiseen Alleyne. Stunden später wurde der 21-Jährige auf offener Straße erschossen. Laut US-Medien war der junge Mann zu Fuß unterwegs, als ein Unbekannter mehrmals aus nächster Nähe auf ihn schoss. Alleyne wurde von einem Passanten im Auto in die Notaufnahme gebracht, wo er kurz nach der Einlieferung starb.

„Ich liebe dich für immer“

„RIP, Cousin ... Ich kann nicht glauben, dass es erst letzte Nacht war, dass ich dich in meinen Armen gehalten habe!“, schrieb Rihanna, die 59 Millionen Follower auf Instagram hat. „Ich hätte nie gedacht, dass es das letzte Mal ist, dass ich die Wärme in deinem Körper spüren würde!!! Ich liebe dich für immer!“ Sie ergänzte den Hashtag „#endgunviolence“ (“Stoppt Waffengewalt“).

Von RND/sin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nie zuvor haben Polizei und Zoll so viel Kokain sichergestellt wie 2017. Das zeigt eine Studie des Bundeskriminalamts (BKA). Die Behörde vermutet hinter den Rekordzahlen eine neue Strategie der Drogenkartelle in Südamerika.

27.12.2017

Nach 180 Jahren muss die geschichtsträchtige Jackson-Magnolie auf der Südseite des Weißen Hauses möglicherweise gefällt werden. First Lady Melania Trump hat angewiesen, den maroden Baum zunächst zu stutzen – doch das könnte nicht ausreichen.

27.12.2017

Ein Hotelschiff mit vielen Gästen aus Benelux-Staaten prallt bei Duisburg auf dem Rhein gegen den Pfeiler einer Autobahnbrücke. Fast 30 Menschen werden verletzt. Es hätte noch schlimmer kommen können, sagen Ermittler.

27.12.2017
Anzeige