Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Retter bergen nach 16 Tagen Überlebende aus Fabriktrümmern
Nachrichten Panorama Retter bergen nach 16 Tagen Überlebende aus Fabriktrümmern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 10.05.2013
Aufräumarbeiten am Ort des Unglücks in Bangladesch. Quelle: Abir Abdullah
Anzeige
Dhaka

Die Textilarbeiterin hatte 16 Tage unter dem Trümmerberg überlebt, aus dem bislang mehr als 1000 Leichen geborgen wurden. Die Frau heiße Reshma Begum und sei ins Krankenhaus gebracht worden, sagte Oberstleutnant Emran Hossain. Ärzten zufolge schwebte die junge Frau nicht in Lebensgefahr.

"Als ich rief, ob da drinnen noch jemand am Leben sei, antwortete sie und bat um Hilfe", sagte Major Moazeem. Daraufhin sei sofort der Einsatz schwerer Maschinen wie Bagger und Kräne eingestellt worden. "Sie war in einer Lücke im Keller gefangen", sagte er, habe sich aber bewegen können. Eine knappe Stunde dauerte es, bis die Retter mit Hammern, Handbohrern und Sägen zu ihr vorgedrungen waren. Dann reichten sie ihr Wasser und Kekse. Hunderte Menschen warteten vor den Trümmern auf ihre Rettung, riefen "Allah ist groß", als die Einsatzkräfte Reshma durch ein Bohrloch nach oben zogen.

"Ich habe nicht geglaubt, dass ich jemals wieder das Licht sehen werde", sagte sie dem Privatfernsehsender Somoy Television. "Jetzt fühle ich mich gut."

Als das achtstöckige Geschäfts- und Fabrikgebäude in einem Vorort der Hauptstadt Dhaka am 24. April in sich zusammenstürzte, wurden fast 2500 Menschen verletzt. Zahlreichen Menschen mussten Hände oder Füße amputiert werden, um sie aus den Trümmern befreien zu können.

Die bislang letzte Überlebende hatten die Einsatzkräfte am 28. April gefunden, vier Tage nach der Katastrophe. Die Textilarbeiterin konnte jedoch nicht gerettet werden, weil beim Versuch, sie zu befreien, ein Feuer ausgebrochen war. Wahrscheinlich hatte in den Fabriken genähte Kleidung Feuer gefangen, als die Retter Metallstangen durchsägen wollten und Funken dabei sprühten.

Nach Angaben des Zentrums für Katastrophenmanagement bargen die Rettungskräfte bis Freitag 1043 Leichen aus den Trümmern des Gebäudes. Die meisten Toten sind Frauen, die in den Textilfabriken in den oberen Stockwerken des Hauses Kleidung nähten. Der Einsturz ist der schlimmste Fabrikunfall in der Geschichte des Landes.

In dem Niedriglohnland ist die Textilindustrie der wichtigste Wirtschaftszweig. Millionen Menschen, vor allem Frauen, nähen in Tausenden Fabriken. Wegen mangelnder Feuer- und Sicherheitskontrollen kommt es immer wieder zu fatalen Unfällen und Bränden, bei denen Arbeiter sterben.

Nach einem schweren Brandunglück mit 112 Toten im November und dem Fabrikeinsturz vor zweieinhalb Wochen diskutieren Behörden, Nichtregierungsorganisationen und Textilunternehmen über die Zukunft der Industrie in Bangladesch. Die lokalen Produzenten fürchten, dass die Auftraggeber, die vor allem aus Europa und den USA kommen, dem Land den Rücken kehren könnten.

Die Behörden ließen bereits 18 gefährdete Fabriken schließen. Die Regierung will außerdem 200 Fabrikinspektoren einstellen, die die Sicherheit von Gebäuden überprüfen und gefährdete Fabriken umsiedeln sollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Langerwehe/Aachen (dpa) - Ein Amokläufer soll im Rheinland bei Aachen drei Menschen erschossen und drei weitere schwer verletzt haben. Als die Polizei einen 63-Jährigen unter Tatverdacht stellte, habe der Mann sich in den Kopf geschossen und liege seitdem im Koma.

10.05.2013

Dem mutmaßlichen Kidnapper der drei jungen Frauen in Cleveland droht möglicherweise die Todesstrafe. Staatsanwalt Timothy McGinty teilte mit, dass er neben dem Vorwurf der Entführung und Vergewaltigung zusätzliche Anklagen gegen Ariel Castro wegen vorsätzlichen Mordes, versuchten Mordes und Körperverletzung anstrebe.

10.05.2013

Aus einem Leck im Kühlsystem der Internationalen Raumstation ISS entweicht Ammoniak ins All und zwingt vermutlich zwei US-Astronauten zu einem Außeneinsatz. Das giftige Gas dient zur Kühlung eines Stromkreislaufs auf dem Außenposten der Menschheit in rund 410 Kilometern Höhe.

10.05.2013
Anzeige