Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Resistenz-Gen mcr-1 auch in den USA nachgewiesen
Nachrichten Panorama Resistenz-Gen mcr-1 auch in den USA nachgewiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 27.05.2016
Das Gen macht Darmbakterien gegen Colistin resistent. Quelle: Daniel Karmann
Washington

Das für die Resistenz verantwortliche Gen mcr-1 sei in einer Bakterienprobe einer 49-Jährigen aus Pennsylvania entdeckt worden, schreiben Forscher im Fachblatt "Antimicrobial Agents and Chemotherapy".

Im Januar hatte das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) berichtet, dass das Gen mcr-1 in Bakterienproben von Menschen nachgewiesen worden und bei Nutztieren weit verbreitet sei.

Das Gen macht insbesondere Darmbakterien gegen Colistin resistent. Das Medikament wurde nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) in den vergangenen Jahren wieder häufiger verwendet. Es diene als "eine letzte verbliebene Therapieoption".

Als kritisch bewerten Experten, dass das Resistenz-Gen mcr-1 zwischen Bakterienstämmen übertragbar ist - im Gegensatz zu bisher bekannten Colistin-Resistenzen. Es kann von harmlosen Darmkeimen auf Krankheitserreger übergehen und die Behandlung gegen diese erschweren. Die Direktorin der Weltgesundheitsorganisation WHO, Margaret Chan, sprach im Februar von einer Krise globalen Ausmaßes.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wo in Deutschland leben Frauen am besten? Von Aachen bis Wuppertal - eine Studie hat Gleichstellung und Lebensqualität in den 77 größten Städten unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Der Osten liegt vorn.

27.05.2016

Ein Überholmanöver hat in Ostwestfalen vier unbeteiligte Menschen das Leben gekostet. Ob Alkohol im Spiel war, ist noch unklar. Helfer berichten von einem schrecklichen Bild an der Unfallstelle.

26.05.2016

Erneut sind an Küsten tausende Kilometer vom vermuteten Absturzort der Malaysia-Airlines-Boeing mit der Flugnummer MH370 mögliche Trümmerstücke gefunden worden.

26.05.2016