Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Rätsel gelöst: Warum alle im Flugzeug immer Tomatensaft trinken
Nachrichten Panorama Rätsel gelöst: Warum alle im Flugzeug immer Tomatensaft trinken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 12.02.2010
Geht immer gut weg: Stewardessen servieren Tomatensaft Quelle: dpa
Anzeige

Die Forscher des Fraunhofer-Instituts kamen bei einem Test zu dem Ergebnis, dass durch diese Veränderung des Geschmacksempfindens etwa Salz, Zucker und Kräuter viel schwächer wahrgenommen werden als am Boden, wie die Wochenzeitung „Die Zeit“ in ihrer neuen Ausgabe berichtet.

„Tomatensaft wurde bei Normaldruck deutlich schlechter benotet als bei Niederdruck. Er wurde als muffig beschrieben. Oben traten angenehm fruchtige Gerüche und süße, kühlende Geschmackseindrücke in den Vordergrund“, sagte die Aroma-Chemikerin Andrea Burdack-Freitag. In einer Unterdruckkammer hatte sie im Rumpf eines Airbus A310 Tests mit Versuchspersonen gemacht und war dabei auf den Einfluss des Luftdrucks auf das Ess- und Trinkerlebnis gestoßen.

Viele Tester bewerteten die servierten Speisen dem Bericht zufolge zum einen als fade, weil die Geschmacks-Wahrnehmungsschwelle bei niedrigerem Druck steigt und dadurch zu generell reduzierten Aroma-Empfindungen wie bei einem Schnupfen führt. Zum anderen gilt dies aber nicht für alle Geschmacksrichtungen gleichermaßen, wodurch sich teils deutliche Verschiebungen wie beim Tomatensaft ergeben. Im Gegensatz zu anderen Aromen etwa bleibt die Wahrnehmungsschwelle für Säuren gleich, weshalb Soßen auf Weißwein- oder Zitronenbasis bei den Testpersonen auch schlecht ankamen. Die Fluggesellschaft Lufthansa will die Erkenntnisse nach Angaben der Expertin nun nutzen, um die Rezepte für ihre Bordmahlzeiten anzupassen. afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Finne hat gegen Google Street View geklagt, weil der Straßen-Fotodienst ihn ohne Hose in seinem Garten „erwischt“ hat.

12.02.2010

Zehntausende Jecken tanzen und feiern an Weiberfastnacht in der Kölner Altstadt - ohne zu ahnen, was sich nur wenige Meter weiter in einer unterirdischen Baustelle abspielt.

12.02.2010

Um die freie Sicht auf den legendären „Hollywood“-Schriftzug hoch über Los Angeles zu erhalten, haben Aktivisten die Buchstaben vorübergehend mit einem Rettungsaufruf verhüllt.

12.02.2010
Anzeige