Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizist soll Kollegen mit Bierdosen beworfen haben
Nachrichten Panorama Polizist soll Kollegen mit Bierdosen beworfen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 13.01.2018
Mehrere hunderte Polizisten wurden bei den Straßenschlachten zum G-20-Gipfel in Hamburg verletzt. Quelle: dpa
München

Das Bayerische Landeskriminalamt ermittele in dem Fall, sagte die Münchner Polizei. Der Beamte sei wegen der Schwere des Vorwurfs vorläufig vom Dienst suspendiert worden. Zu Name oder Alter des Beamten wurden keine Angaben gemacht. Die „Welt“ berichtete von einem 35 Jahre alten Mann, der am Vorabend des Gipfels der Staatschefs mit Bierdosen auf Beamte gezielt haben soll. Beim G-20-Gipfel war es vor allem im Schanzenviertel zu Krawallen, Angriffen auf die Polizei und Plünderungen gekommen.

Die „Hamburger Morgenpost“ will erfahren haben, dass am Freitag die Wohnungen des Pärchens in Hamburg und München durchsucht worden seien. Der Beamte müsse sich wohl demnächst in einem Disziplinarverfahren verantworten. Zudem drohe ihm in Hamburg wahrscheinlich bald eine Anklage wegen schweren Landfriedensbruchs, versuchter gefährlicher Körperverletzung und Angriff auf Vollstreckungsbeamte.

Von sos/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Unterwegs mit einem S-Bahn-Musiker - Unter Drogen

Bernd hat nicht mehr lange zu leben. Schuld ist das Heroin. Macht aber nichts, sagt er. Denn einmal wäre er fast auf seiner Matratze verbrannt, alles, was jetzt kommt, ist Zugabe. Ein Blick in eine verstörende Welt mit einem außergewöhnlichen Straßenbahnmusiker.

12.01.2018

Das Leid des Opfers ist kaum vorstellbar. Die eigene Mutter bot ihren Jungen im Internet an – wer zahlte, durfte das Kind für seine Sexfantasien missbrauchen. Schon vor Bekanntwerden der Vorwürfe soll das Jugendamt Kontakt zur Familie gehabt haben. Dennoch bemerkte niemand etwas.

12.01.2018

Rizin gilt als eines der tödlichsten Gifte der Welt. An der Uniklinik in Münster ist ein Mann Patient, der wohl als einer von drei Menschen weltweit dagegen immun ist. Für die Forschung ein Glücksgriff.

12.01.2018