Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizeiaktion bei den Hells Angels - Keine scharfen Waffen entdeckt
Nachrichten Panorama Polizeiaktion bei den Hells Angels - Keine scharfen Waffen entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 18.04.2013
Polizeibeamte durchsuchen eine Bar im Berliner Stadtteil Wedding. Quelle: Rainer Jensen
Anzeige
Berlin

s. "Wir haben keine scharfen Waffen entdeckt", sagte Polizeisprecher Stefan Redlich der Nachrichtenagentur dpa am Abend. Näheres wollte die Polizei am Freitag mitteilen.

Es habe den begründeten Verdacht gegeben, dass sich in einem der Objekte Pistolen und Sturmgewehre befinden. Nach Angaben des Sprechers handelte es sich nicht um eine Razzia. Es lag ein gerichtlicher Durchsuchungsbeschluss vor. Sturmgewehre unterliegen dem Kriegswaffenkontrollgesetz.

Bislang hatte die Polizei keine Hinweise darauf, dass die Waffen etwa aufgrund eines Hinweises vor der Durchsuchung weggeschafft wurden. "Wir wollten mit der Aktion auch ganz klar zeigen, für wie gefährlich wir die Rockerkriminalität halten und dass die Polizei bei einem Verdacht mit ganzer Konsequenz vorgeht", sagte Redlich.

In einer Bar im Wedding wurden sieben Menschen überprüft. Festnahmen gab es keine; auch keinen Widerstand.

Rockerbanden haben sich in den vergangenen zehn Jahren zu einer eigenen Macht in der organisierten Kriminalität entwickelt. In jüngerer Zeit hatte es deutschlandweit wiederholt Polizei-Razzien im Rocker-Milieu gegeben.

2012 machten die Innenministerien vieler Bundesländer ernst: Einige Rockerclubs wurden verboten. In Berlin reagierte eine Handvoll Bandidos schneller. Sie lösten sich auf und liefen zu den Hells Angels in Potsdam über.

Die Hells Angels wurden 1948 von Harley-Davidson-Liebhabern in Kalifornien in den USA gegründet. Die Organisation gilt als mitgliederstärkster und mächtigster Rockerclub der Welt. Bei den Hells-Angels-Ortsgruppen gibt es auch einen "Sergeant at Arms" (Waffenmeister), der sich um den Schutz des Clubs und die Bewaffnung kümmert. Neben Messern, Äxten und Macheten kommen bei Razzien immer wieder Schusswaffen und Sprengstoff zutage.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zahlreiche Menschen sind bei der Explosion einer Düngemittelfabrik in Texas in den Tod gerissen worden. Wie viele bei dem Unglück in der Kleinstadt West in Nacht zum Donnerstag starben, blieb am Tag danach zunächst unklar.

18.04.2013

Tragseile zerschlissen, Schachttüren defekt, der Notruf landet im Nirgendwo - bei Aufzügen in Deutschland liegt einiges im Argen, berichtet der Tüv. Viele Lifte konnte er nicht einmal überprüfen.

18.04.2013

Im Strafprozesses um Brustimplantate aus Billig-Silikon hat das Gericht erneut einen Antrag auf Einstellung des Verfahrens abgelehnt. Der Prozess wurde in Marseille mit Verfahrensfragen fortgesetzt.

18.04.2013
Anzeige