Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizei schnappt Ausbrecher Heckhoff
Nachrichten Panorama Polizei schnappt Ausbrecher Heckhoff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 29.11.2009
Michael Heckhoff wurde von der Polizei gefasst. Quelle: ddp
Anzeige

Köln/Mülheim. Passanten hatten das Fluchtfahrzeug der beiden Gangster, einen schwarzen 5er BMW, in einer Seitenstraße in Mülheim an der Ruhr gefunden und die Polizei alarmiert. Der 50-Jährige hielt sich in der Nähe auf und konnte von einem Spezialeinsatzkommando überwältigt werden. Der 46-jährige Peter Paul Michalski ist weiter auf der Flucht.

Ein Polizeisprecher warnte eindringlich vor eigenmächtigem Handeln, da Michalski bewaffnet ist und als äußerst gewaltbereit gilt. Laut der „Bild“-Zeitung wurde er ebenfalls in Mülheim gesichtet. Der Zeitung zufolge trug er braune Kleidung, ein weißes T-Shirt und braune Trekkingschuhe.

Nach den beiden Schwerkriminellen wird seit ihrem Ausbruch aus der JVA Aachen am Donnerstagabend auf Hochtouren gefahndet. Sie hatten in dem Gefängnis fünf verschlossene Türen mit einem Schlüssel öffnen können. Einen Wärter überwältigten und fesselten sie. Vor dem Gebäude winkten sie ein zufällig vorbeifahrendes Taxi heran und flohen damit in Richtung Köln. Am Freitag zwangen sie eine 19-jährige Autofahrerin, sie von Köln nach Essen zu bringen. Dort blieb der Wagen wegen Spritmangels stehen. Die Männer ließen die 19-Jährige unverletzt im Auto zurück und flüchteten.

Bis Samstagmittag fehlte von ihnen zunächst jede Spur. Dann entwendeten sie im Stadtteil Werden einem älteren Ehepaar den schwarzen BMW. Die beiden Verbrecher ließen sich von ihren Opfern stundenlang in deren Auto herumfahren. Gegen 19.00 Uhr ließen sie das Ehepaar in Mülheim-Saarn frei. Laut Polizei stand das Ehepaar unter Schock.

Die Schwerverbrecher fuhren mit dem BMW davon. Laut „Bild“-Zeitung wurden sie zunächst auf einem Parkplatz an der Ruhrtalbrücke der Autobahn 52 und anschließend an A 40 an der Autobahnausfahrt Essen-Kray gesehen.

Ein 40-jähriger Gefängnis-Bediensteter aus Aachen, der am Freitag unter dem Verdacht der Gefangenenbefreiung festgenommen worden war, sitzt nach Angaben des NRW-Justizministeriums in Untersuchungshaft. Dem Mann wird vorgeworfen, die beiden Schwerverbrecher am Donnerstagabend aus der JVA Aachen herausgeschleust und mit schussbereiten Dienstwaffen nebst Munition ausgestattet zu haben. Dies belegten Videoaufzeichnungen aus dem Gefängnis. Der 40-Jährige, der von einem Anwalt vertreten wird, habe sich zu den Vorwürfen bislang nicht geäußert. Er kam in ein Gefängnis außerhalb von Nordrhein-Westfalen. ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An Burschenschaften scheiden sich die Geister: Linke Studenten werfen ihnen rechtsextreme Gesinnung vor, andere loben die Möglichkeit, schnell Freunde zu finden. In Rostock und Greifswald kämpfen Studentenschaften gegen die Vorurteile.

29.11.2009

Die beiden aus der Justizvollzugsanstalt Aachen geflohenen Schwerkriminellen sind weiter auf der Flucht. Die Fahndung nach den beiden Männern blieb bis Samstagmorgen erfolglos.

28.11.2009

Das schwere Zugunglück im Nordwesten Russlands mit bis zu 39 Todesopfern geht nach Einschätzung der Ermittler auf einen Terroranschlag zurück. Das meldete die Nachrichtenagentur Interfax am Samstag unter Berufung auf die Generalstaatsanwaltschaft.

28.11.2009
Anzeige