Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizei räumt Baugelände von Europas größtem Schlachthof bei Celle
Nachrichten Panorama Polizei räumt Baugelände von Europas größtem Schlachthof bei Celle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 10.08.2010
Gegner des geplanten Schlachthofs haben sich auf selbst gebauten Türmen auf dem Gelände verschanzt. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige

Wietze. Eine Gruppe von rund 15 Tier- und Umweltschützern hatte sich auf dem Gelände verschanzt, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Gegner des Projekts hätten zwar „keinen Widerstand geleistet“. Jedoch seien sie teilweise in Fässer einbetoniert gewesen. Zwei Menschen seien in einem Wohnwagen ins Erdreich eingegraben gewesen. Um das Gelände herum hätten die Aktivisten einen Graben von rund 80 Zentimetern Tiefe ausgehoben. Von ihnen würden die Daten für anstehende Ermittlungsverfahren erhoben, dann kämen sie frei, sagte der Sprecher.

Die Räumung hatte am Morgen gegen 07.00 Uhr begonnen und sollte am Nachmittag enden. In Wietze soll ein Schlachthof für Masthühner mit einer Kapazität von wöchentlich rund 2,6 Millionen geschlachteten Hühnern entstehen. Gegner des Projekts hielten das Baugrundstück sei Mai besetzt. Nach Angaben der Aktivisten räumten rund 200 Polizisten das Gelände.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufatmen in Bad Muskau. Das Neiße-Hochwasser hat den Fürst-Pückler-Park zwar überflutet, aber keine größere Schäden an dem Weltkulturerbe angerichtet.

10.08.2010

Sehnsucht nach der Insel: Ex-Nationalspieler Lothar "Loddar" Matthäus zieht es ins Mutterland des Fußballs. Nach der Trennung von Liliana will er Trainergrößen wie Arsene Wenger bei der Arbeit zuschauen.

10.08.2010

Nach der Hochwasserkatastrophe wird Kritik an polnischen Behörden laut: Sie hätten schlecht informiert. Die Menschen in Brandenburg warten unterdessen mit Bangen auf die von Süden heranrollende Flut. In Sachsen hat das Aufräumen begonnen.   

09.08.2010
Anzeige