Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizei nimmt Mafia-Chef in Italien fest
Nachrichten Panorama Polizei nimmt Mafia-Chef in Italien fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 13.07.2010
Der Chef des ’Ndrangheta-Clans, Domenico Oppedisano, wird von der Polizei abgeführt. Quelle: dpa

Rom. Bei der Razzia im süditalienischen Kalabrien sowie in wohlhabenden Regionen des Nordens wurden zudem Güter, Waffen und Drogen im Wert von mehreren Millionen Euro beschlagnahmt.

Italiens Innenminister Roberto Maroni sagte, der von 3000 Polizisten ausgeführte Großeinsatz habe die ’Ndrangheta „im Herzen ihres kriminellen Systems getroffen, sowohl ihre Organisation als auch ihre Finanzen betreffend“. Den Verdächtigen werden Delikte wie Mitgliedschaft in der Mafia, Mord, Waffenhandel und Erpessung vorgeworfen.

Den Angaben zufolge ist unter den Festgenommenen der 80-jährige Oppedisano, der laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa im August vergangenen Jahres zum Chef der „Provinz“ berufen wurde. Als solcher hatte er das Kommando über alle kalabrischen Mafiagruppen. Unter den Festgenommenen sind auch der ’Ndrangheta-Chef der Lombardei, also der Region um die Wirtschaftsmetropole Mailand, sowie mehrere Vertreter aus dem Gesundheitssektor. Auch der Direktor der Gesundheitsbehörde der Stadt Pavia zählt zu den Festgenommenen. Die Polizei wollte am Nachmittag (16.00 Uhr) in einer Pressekonferenz in Mailand weitere Details bekanntgeben.

„Diese Festnahmen bestätigen, dass Norditalien der wahre Schauplatz der Aktionen der ’Ndrangheta sind“, sagte der auf den Kampf gegen die Mafia spezialisierte Staatsanwalt Alberto Cisterna der Nachrichtenagentur AFP. Der Gesundheitssektor sei ein bevorzugtes Betätigungsfeld der Mafia, weil sie dort gute Kontakte zu Politikern knüpfen könne.

Der Großeinsatz folgte laut Cisterna auf eine Reihe von Mordfällen in Norditalien nach einem Machtkampf innerhalb der ’Ndrangheta. Weil die ’Ndrangheta dem wohlhabenden Norden ihre Wirtschaftskraft verdankt, hatte der norditalienische Zweig die Macht innerhalb der von den kalabrischen Clans dominierten Organisation beansprucht - allerdings ohne Erfolg.

Die ’Ndrangheta hat sich in den vergangenen Jahren zur stärksten und gefürchtetsten Mafiagruppe Italiens entwickelt. Die Gruppe hat ihren Ursprung in der Region Kalabrien an der Stiefelspitze. Die drei anderen Mafiagruppen sind die Camorra in Neapel, die Cosa Nostra aus Sizilien und die kleinere Sacra Corona Unita aus Apulien.

Bereits am Montag hatte die italienische Polizei einen Erfolg im Kampf gegen die ’Ndrangheta und die Camorra verkündet. Demnach beschlagnahmten Beamte Güter im Wert von insgesamt 1,3 Milliarden Euro. 17 Verdächtige, darunter Nicola Schiavone, Sohn des früheren Camorra-Chefs Francesco Schiavone, genannt Sandokan, wurden verhaftet. Das italienische Eurispes-Institut schätzt, dass die ’Ndrangheta mit Drogen- und Waffenhandel, Prostitution und Erpressung im Jahr 2007 rund 44 Milliarden Euro Umsatz machte. afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Auftakt des Prozesses um die tödliche Prügelattacke gegen den Manager Dominik Brunner haben die beiden Angeklagten die Tat eingeräumt, dabei aber jede Tötungsabsicht verneint.

13.07.2010

Dem britischen Ölkonzern BP ist es offenbar gelungen, einen besser abschließenden Absaugtrichter über das lecke Bohrloch im Golf von Mexiko zu stülpen. Live-Bilder auf der BP-Website zeigten am Montag die Anbringung der als „Top Hat 10“ bezeichneten Apparatur in rund 1500 Metern Meerestiefe.

13.07.2010
Panorama Umstrittene Sicherungsverwahrung - Vergewaltiger kommt vorerst nicht frei

Er hat Kinder und Frauen vergewaltigt, ist ein verurteilter Mörder und wollte sich jetzt in die Freiheit klagen. Das Bundesverfassungsgericht lehnt die Freilassung aus der Sicherungsverwahrung aber ab - trotz juristischer Bedenken des Europäischen Gerichtshofs.

13.07.2010