Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizei nahm Bushido-Foto als Grundlage für Phantombild
Nachrichten Panorama Polizei nahm Bushido-Foto als Grundlage für Phantombild
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 31.03.2017
Anzeige
Buxtehude

"Die ersten Aussagen des Opfers zu markanten Tätermerkmalen dienten für den Polizeizeichner in diesem Fall als Grundlage für eine Recherche im Internet, um entsprechende Bilder zu generieren", teilte das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen am Freitag mit. "Dabei stieß er auf ein Bild von Bushido." Der Zeichner habe das Foto dann als Grundlage für das Phantombild verwendet. Gesucht wird ein Mann, der eine Frau in Buxtehude auf der Straße ausgeraubt hat.

Dem medienkritischen "Bildblog" war am Donnerstag aufgefallen, dass sich Bushido und der Mann auf dem Phantombild - bis auf eine rote Baseball-Mütze - zum Verwechseln ähnlich sehen. Ob es einen besonderen Grund für die Ähnlichkeit gab, war am Donnerstag zunächst unklar. Bushido hatte sich über den Online-Dienst Instagram zu Wort gemeldet, wo er sich ironisch bei der Polizei für einen Styling-Tipp bedankte. Wahrscheinlich werde er sich demnächst eine rote Kappe zulegen, meinte er.

Die Ermittler betonten auch am Freitag, es handele sich nicht um einen Aprilscherz. Zu weiteren Details und zur genauen Vorgehensweise beim Erstellen von Phantombildern wollte sich das LKA nicht äußern. Das Verfahren sei aber "rechtlich zulässig", sagte ein LKA-Sprecher.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Diebe der Zwei-Zentner-Münze in Berlin sind weiter verschwunden. Die Polizei fragt nun die Bevölkerung: Wurde irgendjemandem nach dem Wochenende ein Haufen Gold angeboten? Wer kennt diese Schubkarre?

31.03.2017

Vor drei Jahren sank vor der Küste Südkoreas eine Fähre mit Schülern an Bord. Über 300 Menschen starben. Nun wurde das riesige Schiffswrack geborgen, um nach den letzten Vermissten zu suchen.

31.03.2017

Die Staatsanwaltschaft Stendal hat bei einer Razzia im Gefechtsübungszentrum Heer in Letzlingen (Sachsen-Anhalt) Drogen sichergestellt.

31.03.2017
Anzeige