Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizei findet alle Waffen von Lörracher Amokläuferin
Nachrichten Panorama Polizei findet alle Waffen von Lörracher Amokläuferin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 23.09.2010
Nach dem Blutbad: Kerzen am Tatort Quelle: dpa

Die Amokläuferin hatte drei ihrer vier Sportwaffen bei einem Bekannten ordnungsgemäß in einem Waffenschrank einschließen lassen, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Die vierte Waffe, für die sie eine Berechtigungskarte hatte, nutzte sie am Sonntag für ihre Bluttat. Dabei kamen vier Menschen um, 18 wurden verletzt.

In den kommenden Tagen werde die Polizei ihren Abschlussbericht vorlegen, sagte der Sprecher. Das Motiv der Täterin werde sich nicht mit letzter Gewissheit ermitteln lassen. Es deute aber alles darauf hin, dass Beziehungsprobleme Auslöser der Tat waren. Die 41-jährige Rechtsanwältin und ihr Mann hatten sich im Juni getrennt. Einen Abschiedsbrief habe die Frau, die drei Menschen tötete und von der Polizei mit 17 Kugeln erschossen wurde, nicht hinterlassen. Ein Sorgerechtsstreit sei nicht anhängig gewesen.

Der beim Amoklauf getötete Mann der Täterin hatte eine neue Freundin, sagte der Bürgermeister ihrer Wohngemeinde Häg-Ehrsberg (Kreis Lörrach).

Die Frau hatte am Sonntag zunächst ihren Ehemann sowie den fünfjährigen Sohn ermordet, bevor sie die Wohnung in die Luft sprengte und auf der Straße sowie in einem nahe gelegenen Krankenhaus wild um sich schoss. Sie trug 300 Schuss Munition bei sich.

Die beim Amoklauf in ein Feuergefecht verwickelten Polizisten werden auch in den kommenden Wochen und Monaten psychologisch betreut. Hierfür seien Spezialisten nach Lörrach geschickt worden.

„Es ist wichtig, nach einem solchen Erlebnis nicht einfach zur Tagesordnung überzugehen. Das Erlebte muss verarbeitet werden. Jeder macht das auf seine ganz eigene Weise“, sagte der Psychologe Joachim Kepplinger, Leiter der Koordinierungsstelle für Konflikthandhabung und Krisenmanagement der Polizei Baden-Württemberg in Freiburg. Den Beamten sei angeboten worden, vorübergehend eine Auszeit zu nehmen. Den beim Amoklauf eingesetzten Polizisten gehe es den Umständen entsprechend gut, sagte Kepplinger.

Polizisten in Baden-Württemberg haben seit rund zwei Jahren die Anweisung, Amokläufer sofort zu stoppen und nicht auf Verstärkung oder ein Spezialeinsatzkommando zu warten. „Diese Taktik ist auch im konkreten Fall aufgegangen“, sagte Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech (CDU). dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Eine Frau rennt aus einem Haus, in dem später zwei Leichen gefunden werden. Sie läuft zu einer benachbarten Klinik, schießt um sich und tötet einen Pfleger, ehe sie selbst erschossen wird. Die Polizei rätselt über die Hintergründe des Verbrechens.

19.09.2010

Nach dem Amoklauf in Lörrach setzen die Ermittler Puzzleteil um Puzzleteil zusammen. Über die Motive wird noch spekuliert. Sicher ist: Die Täterin war Sportschützin. Und sie hatte hatte mehr als 300 Schuss Munition dabei, als sie im Krankenhaus um sich feuerte.

20.09.2010

War ein Sorgerechtsstreit der Auslöser für den Amoklauf in Lörrach? Darüber spekuliert eine Zeitung. Am Sonntagabend hatte eine 41 Jahre alte Rechtsanwältin ihren Sohn, dessen Vater und einen Krankenpfleger getötet. Polizisten hatten die Frau erschossen.

20.09.2010

Schlagerstar Udo Jürgens (75) will nach drei Ehen endgültig aufs Heiraten verzichten.

23.09.2010

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will einem Pressebericht zufolge 100 Millionen Dollar (knapp 75 Millionen Euro) für die öffentlichen Schulen in Newark im US-Bundesstaat New Jersey spenden.

23.09.2010

Mit nur einem eingeschalteten Triebwerk ist eine Lufthansa-Maschine am Donnerstag auf dem Hamburger Flughafen gelandet.

23.09.2010