Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizei darf Raser und Drängler gezielt filmen
Nachrichten Panorama Polizei darf Raser und Drängler gezielt filmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 03.09.2010


„Für uns ist das keine große Überraschung“, sagte der Rechtsexperte Markus Schäpe vom Allgemeinen Deutschen Automobil-Club (ADAC) in München. Denn am 5. Juli habe das Gericht in einem Urteil bereits das Fotografieren von Verkehrssündern erlaubt.

„Jetzt ist Rechtssicherheit hergestellt, das ist eine gute Situation“, sagte Schäpe. Denn nun wisse jeder: Wer etwas falsch macht, kann gefilmt und fotografiert werden. Alle anderen nicht. Denn alte Messverfahren, die verdachtsunabhängig alle Verkehrsteilnehmer gefilmt hätten, seien damit abgeschafft worden.

„Wir begrüßen, dass auch zukünftig nur auf Verdacht hin gefilmt werden darf“, sagte Albrecht Trautzburg vom Automobilclubs von Deutschland (AvD) in Frankfurt am Main. Der AvD-Sprecher zog dabei einen Vergleich zu Radarfallen, die auch nur bei Verdachtsfällen ausgelöst würden.

Ein Autofahrer hatte sich vor dem höchsten deutschen Gericht gegen die Verurteilung zu einer Geldbuße von 320 Euro gewehrt. Er war zu dicht auf das Fahrzeug vor ihm aufgefahren, die Polizei hatte den Verkehrsverstoß mit einer Videokamera aufgenommen (Az 2 BvR 1447/10).

Das Gericht wies die Verfassungsbeschwerde zurück. Zwar bedeuteten die Aufnahmen, auf denen der Fahrer zu erkennen war, einen Eingriff auf informationelle Selbstbestimmung. Dieser Eingriff sei jedoch gerechtfertigt, da die Aufnahmen der Sicherheit des Straßenverkehrs dienten und damit dem „Schutz von Rechtsgütern mit erheblichem Gewicht“. Zudem würden nur Fahrer gefilmt, die Anlass zu den Aufnahmen gäben, weil der Verdacht eines Verkehrsverstoßes bestand. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Portugals spektakulärem Kinderschänder-Prozess hat ein Gericht alle Angeklagten für schuldig befunden. Sieben Menschen, unter ihnen mehrere Prominente, waren in der „Casa-Pia“- Affäre wegen Kindesmissbrauchs sowie Vergewaltigung und Kuppelei angeklagt.

03.09.2010

In Hamburg haben wieder zahlreiche Autos gebrannt. Unbekannte Täter zündeten in der Nacht zum Freitag 19 Fahrzeuge an. Tatorte waren die Stadtteile Billstedt, Jenfeld, Barmbek und Othmarschen, teilte die Polizei am Freitagmorgen mit.

03.09.2010

Schon wieder ist im Golf von Mexiko eine Bohrplattform explodiert. Das Unglück löste Ängste vor einer neuerlichen Ölpest aus, wenngleich nach Angaben der Küstenwache zunächst keine Anzeichen für ein Leck entdeckt wurden.

02.09.2010