Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Politiker rührt mit Heiratsantrag im Parlament
Nachrichten Panorama Politiker rührt mit Heiratsantrag im Parlament
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 04.12.2017
Der australische Abgeordnete Tim Wilson ist nach dem Antrag zu Tränen gerührt. Quelle: dpa
Anzeige
Canberra

Der australische Abgeordnete Tim Wilson (37) hat eine Parlamentsdebatte über die gleichgeschlechtliche Ehe für einen Heiratsantrag genutzt. Der Politiker der regierenden Liberalen Partei richtete das Wort am Montag im Parlament von Canberra an seinen Partner, den Lehrer Ryan Bolger, der auf der Zuschauertribüne saß. Bolger antwortete sofort mit „Ja“. Im Abgeordnetenhaus gab es daraufhin lauten Applaus.

Wilson, der sich seit langem für die Gleichberechtigung von Homosexuellen einsetzt, sagte, die Debatte sei wie der „Soundtrack zu unserer Beziehung“. Für ihn sei dies auch der Grund gewesen, in die Politik zu gehen.

Das australische Parlament will diese Woche darüber entscheiden, ob die Ehe für Alle in Australien Gesetz wird. In einer Volksbefragung hatten fast zwei Drittel der Australier dafür gestimmt. Das Oberhaus des Parlaments, der Senat, gab dafür auch schon grünes Licht.

Von dpa / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Menschen kamen bei dem Brand am Sonntag in Saarbrücken ums Leben. Nun stellt sich heraus: eine 37-jährige Hausbewohnerin soll das Feuer gelegt haben. Sie sitzt seit Montag in Untersuchungshaft.

04.12.2017

Die New Yorker Metropolitan Opera hat den langjährigen Musikdirektor James Levine suspendiert. Zuvor hatten US-amerikanische Medien über Missbrauchsvorwürfe gegen den 74-Jährigen berichtet. Der Dirigent soll sich immer wieder an einem Minderjährigen vergangen haben.

04.12.2017

In Vorpommern hat ein bereits angeschossenes Wildschwein einen Jäger tödlich verletzt. Der 50-Jährige hatte an einer größeren Drückjagd teilgenommen. Das Agrarministerium hat Jäger angewiesen, deutlich mehr Wildschweine zu schießen, um ein Einschleppen der Schweinepest zu verhindern.

04.12.2017
Anzeige