Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polen: Baby mit 4,5 Promille geboren - Lebensgefahr
Nachrichten Panorama Polen: Baby mit 4,5 Promille geboren - Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 15.05.2013
Quelle: Archiv/Symbolfoto
Anzeige
Lodz

Eine Polizeisprecherin im zentralpolnischen Lodz berichtete am Mittwoch, die 24-jährige Mutter des Kindes sei zwei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin in einem Schnapsladen betrunken zusammengebrochen und ins Krankenhaus gebracht worden.

Bei der Mutter wurde ein Blutalkoholwert von 2,6 Promille festgestellt. "Nach Meinung der Ärzte war das Leben der Mutter und des ungeborenen Kindes bedroht", sagte Polizeisprecherin Joanna Kacka der polnischen Nachrichtenagentur PAP.

Das Kind, das per Kaiserschnitt entbunden wurde, schwebe weiter in Lebensgefahr. Schon geringe Mengen Alkohol können bei Babys und Kleinkindern erhebliche gesundheitliche Schäden anrichten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschlands Gesellschaft wandelt sich mit den sinkenden Geburtenzahlen rasant. Nicht einmal mehr die Hälfte der Einwohner Deutschlands lebt in einer Familie. 49 Prozent der Bevölkerung lebten 2011 mit Eltern oder Kindern zusammen, das ist der niedrigste Stand seit 1996, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch berichtete.

15.05.2013

Retter haben nach dem Bergwerksunglück in Indonesien zehn Arbeiter aus einem unterirdischen Trainingszentrum befreit. Die Männer waren teils mehr als 18 Stunden eingeschlossen, nachdem ein Tunneldach aus zunächst unbekannten Gründen einstürzte.

15.05.2013

Die Katastrophe könnte die Wende bringen in Bangladesch: Mehrere große Textilfirmen haben sich auf neue Brand- und Schutzstandards geeinigt. Ein Viertel der Fabriken im Land nähen für die Unterzeichner des Abkommens - weitere könnten hinzukommen.

14.05.2013
Anzeige