Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Pokerraub in Berlin: „Es war der absolut perfekte Moment“
Nachrichten Panorama Pokerraub in Berlin: „Es war der absolut perfekte Moment“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 21.06.2010
Vedat S. - Er soll zu den Räubern gehören, die ein Pokerturnier in Berlin überfallen haben. Quelle: dpa
Anzeige

Von Cornelia Herold

Berlin. Der Räuber und seine Komplizen konnten fliehen, er verlor aber die Tasche - vollgestopft mit 450 000 Euro Beute. Der Zwei-Meter-Mann mit der knallroten Krawatte sprach im Prozess vor dem Berliner Landgericht von einem „absolut perfekten Moment“ des Überfalls. Das Geld habe längere Zeit offen im Tresor gelegen, keiner der Sicherheitskräfte Waffen getragen. Bewaffnet sei nur der Chef gewesen. Aber der kam nicht. Er hatte einen Verkehrsunfall. „Das fand ich sehr ominös“ sagte der Wachmann vor zahlreichen Zuschauern. Als Dank für sein beherztes Einschreiten habe sich der Veranstalter des Turniers „mündlich bedankt“.

Ein Praktikant des Luxushotels dachte zunächst an einen Scherz. „Blauäugig habe ich mich in die Menge gemischt“. Der 19-Jährige wollte den Wachleuten helfen und kassierte dabei eine Beule am Kopf. Er hatte die Tasche aufgehoben, die einer der Täter samt Pistole auf der Flucht hatte fallenlassen.

Bei dem Raubüberfall auf das Pokerturnier waren die Männer im Alter zwischen 19 und 21 Jahren mit Machete und Schreckschusspistolen bewaffnet. Der Großteil ihrer Beute ist bis heute verschwunden. Den Angeklagten türkischer und arabischer Herkunft wird schwerer Raub und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Sie haben die Tat weitgehend gestanden.

Zwei mutmaßliche Drahtzieher im Alter von 29 und 31 Jahren sitzen inzwischen in Haft und sollen später vor Gericht gestellt werden. Der mutmaßliche Ideengeber soll zunächst selbst am Turnier teilgenommen haben. Ein Wachmann will den 31-jährigen Araber nach dem Überfall gesehen haben. „Er stand hinter mir und fragte, was passiert ist“, erinnerte sich der 30-jährige Zeuge. „Ich fühle mich nicht wohl in meiner Haut, man kennt die Familie in der Stadt“, schilderte der Wachmann seine Bedenken.

Bis heute kann der Security-Angestellte seinen Job nicht mehr ausüben: Noch immer wühle ihn der Blitzüberfall auf. Mit einem monotonen Schrei kamen die Maskierten angestürmt, erinnerte sich der Zeuge. „Einer traf mich mit der Machete am Hinterkopf, zwei rissen mich zu Boden und traten gegen Kopf und Rücken“. Der Berliner erlitt Prellungen und verlor ein Zahnimplantat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sommerreisewelle beginnt zu rollen. Am kommenden Wochenende müssen sich Autofahrer in ganz Deutschland auf dichten Verkehr und Staus einstellen.

21.06.2010

Feuerdrama in der Nähe von Osnabrück: Vier Menschen starben bei einem Brand in einer Villa. Bei dem Rettungseinsatz spielten sich dramatische Szenen ab.

21.06.2010

Bilderbuchstart für ein ambitioniertes Projekt: Der deutsche Radarsatellit „Tandem-X“ zur dreidimensionalen Vermessung der Erde hat die vorgesehene Umlaufbahn erreicht.

21.06.2010
Anzeige