Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Plädoyers im Prozess gegen Ernst August erwartet
Nachrichten Panorama Plädoyers im Prozess gegen Ernst August erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 24.02.2010
Prinz Ernst August von Hannover und sein Anwalt Hans Wolfgang Euler Quelle: dpa

Voraussichtlich am 9. März wird das Urteil gesprochen, sagte ein Gerichtssprecher in Hildesheim. In dieser Woche werden zunächst die Plädoyers gehalten. Donnerstag (25.) wird Staatsanwalt Nico Elster reden, am Freitag (26.) Verteidiger Hans Wolfgang Euler.

Ernst August steht wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht. Er soll den deutschstämmigen Discobesitzer im Januar 2000 auf der kenianischen Ferieninsel Lamu krankenhausreif geschlagen haben, weil er sich über das Laserlicht und den Lärm aus dessen Disco ärgerte.

Der Adlige war wegen des Vorfalls 2004 vom Landgericht Hannover zu 445 000 Euro Geldstrafe verurteilt worden, hatte aber anschließend Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, um eine Wiederaufnahme des Verfahrens zu erreichen.

Strittig ist nämlich, wie heftig die Attacke des Prinzen war. Ernst Augusts erster Anwalt hatte erklärt, der Adlige sei bei dem Vorfall alkoholisiert gewesen und könne auch nicht ausschließen, mit einem Gegenstand zugeschlagen zu haben. Mit diesem Geständnis wollte der Verteidiger die Einstellung eines anderen Verfahrens gegen den Prinzen erreichen. Er hatte die Erklärung aber nicht ausdrücklich mit dem Prinzen abgestimmt.

Ernst August betont, er habe dem Discobesitzer nur zwei Ohrfeigen verpasst. Seine Frau Prinzessin Caroline von Monaco war Augenzeugin des Vorfalls. Sie sagte im Januar öffentlich als Zeugin im Hildesheimer Gericht aus und untermauerte dabei die Darstellung ihres Mannes. Ernst Augusts derzeitiger Anwalt Euler sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa zum Abschluss Verfahrens: „Wir sind der Auffassung, dass wir all das, was wir beweisen wollten, auch beweisen konnten: Nämlich, dass mein Mandant nur zwei Ohrfeigen gegeben hat.“

Sollte sich das Gericht dieser Sichtweise anschließen, könnte die Strafe gemildert werden, aus einer Verurteilung wegen schwerer Körperverletzung könnte dann eine Verurteilung wegen einfacher Körperverletzung werden. lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vergewaltigungsvorwürfe eines 15 Jahre alten Mädchens in Berlin sind falsch. Die Behauptung des Mädchens, es sei am Samstagabend von mehreren Männern in einem Berliner Park vergewaltigt worden, stimme nicht, teilte die Polizei mit.

23.02.2010

Gestochen scharfe Panoramabilder auf Straßenebene oder Ausspionieren der Privatsphäre - an Google Street View scheiden sich weiter die Geister. Jetzt hat sich der Internet-Konzern die rechtliche Unbedenklichkeit seiner neuen 3-D-Karten im Internet bescheinigen lassen.

23.02.2010

Der Prozess um den umstrittenen Maserati der Berliner Treberhilfe fällt aus. Die Sozial-Organisation hat ihre Klage zurückgenommen.

23.02.2010