Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Pfusch bei Kölner Stadtarchiv – aber nicht Einsturzursache
Nachrichten Panorama Pfusch bei Kölner Stadtarchiv – aber nicht Einsturzursache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 09.02.2010
Baustelle: Die Aufräumarbeiten in Köln gehen voran. Quelle: dpa
Anzeige

Das berichtete am Dienstag der „Kölner Stadt- Anzeiger“. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa war dieser mutmaßliche Betrug jedoch nicht die Ursache für den Einsturz des Stadtarchivs vor knapp einem Jahr.

Zu diesem Schluss kommen den Informationen zufolge Gutachter, die für die Kölner Staatsanwaltschaft den Fall untersucht haben. Oberstaatsanwalt Günther Feld wollte sich zu dem Bericht des „Kölner Stadt-Anzeiger“, wonach ein Polier unter dem Verdacht der Unterschlagung und des Betrugs steht, am Dienstag nicht äußern. Er wolle den Bericht „aus Rücksicht auf die weiteren Ermittlungen weder bestätigen noch dementieren“, sagte er.

Aus Justizkreisen war aber zu erfahren, dass mehrere Personen beschuldigt werden, Stahlträger an der U-Bahn-Baustelle nicht verbaut, sondern an einen Altmetall-Händler verkauft zu haben. Das soll nicht nur an der Unglücksstelle am Waidmarkt, sondern etwa auch im Baustellenbereich am Kölner Heumarkt geschehen sein. Experten sollen aber festgestellt haben, dass trotzdem die Standfestigkeit der unterirdischen Bauwerke dadurch nicht beeinträchtigt worden sei. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie packten ihren Anlageberater in einen Karton und nahmen ihn als Geisel. Seit gestern stehen zwei Seniorenpärchen vor Gericht. Der Vorwurf lautet Geiselnahme.

08.02.2010

Deutschland fällt hin: Auf vereisten und schlecht geräumten Gehwegen verletzen sich zurzeit immer mehr Menschen.

08.02.2010

Zu einem Wettkampf der Schönen haben sich in diesem Jahr deutschlandweit mehr als 6550 junge Frauen als Kandidatinnen bei der Wahl der diesjährigen „Miss Germany“ gemeldet.

08.02.2010
Anzeige