Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Offenbar keine Radiokativität in Frankreich freigesetzt
Nachrichten Panorama Offenbar keine Radiokativität in Frankreich freigesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 12.09.2011
Anzeige
Avignon

Es sei außerhalb der Anlage bisher keine Freisetzung von Radioaktivität gemessen worden, sagte der Sprecher der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS), Sven Dokter, am Montag der dpa unter Verweis auf Angaben der französischen Kollegen. Ein Mensch war bei dem Unfall in der Anlage nahe Avignon ums Leben gekommen.

Ein Ofen, wo schwach- und mittel radioaktives Material verbrannt wird und radioaktive Stoffe durch Filter zurückgehalten werden, war zuvor explodiert. Doktor betonte unter Verweis auf Informationen des Institut de Radioprotection et de Sûreté Nucléaire (IRSN), dass auch nicht mehr damit gerechnet werde, dass noch Radioaktivität austreten könnte. "Das Gebäude, in dem sich dieser Ofen befindet, ist intakt." Es gebe keine Schäden, auch Fenster seien wohl nicht zerstört worden. Zum Zeitpunkt der Explosion sei zudem nur schwach radioaktives Material verbrannt worden. Was genau das war, wisse man aber nicht. Die Anlage gehöre dem französischen Energiekonzern EDF.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Gelände eines französischen Atomkraftwerks hat sich am Montag eine Explosion ereignet. Es bestehe die Gefahr, dass aus der Anlage bei Marcoule im Rhônetal Radioaktivität austrete.

12.09.2011

Bei einer Pipeline-Explosion in Kenia sind mehr als hundert Menschen getötet worden. Die Leitung sei in einem Armenviertel der Hauptstadt Nairobi explodiert und anschließend in Brand geraten, teilte die Polizei am Montag mit.

12.09.2011

Regen, Hagel, Sturmböen: Eine Gewitterfront zieht über Deutschland hinweg und richtet vor allem im Osten und Süden schwere Schäden an. Die Feuerwehr muss auf der A 14 Autofahrer mit Schlauchbooten retten.

12.09.2011
Anzeige