Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ölpest-Kosten für BP immer gigantischer
Nachrichten Panorama Ölpest-Kosten für BP immer gigantischer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 05.07.2010
Der Supertanker "A Whale" im Golf von Mexiko Quelle: ap
Anzeige

Das Unternehmen bezifferten den bisherigen Aufwand für den Kampf gegen die Umweltkatastrophe am Montag auf 3,12 Milliarden Dollar (derzeit 2,5 Mrd. Euro). Derweil wartete die Region gespannt auf erste Ergebnisse zum Einsatz des Supertankers „A Whale“ (deutsch „Ein Wal“) im Golf von Mexiko. Viele Hoffnungen ruhen auf dem Reinigungsschiff, das laut Experten bis zu 80 Millionen Liter der schmierigen Brühe täglich von der Meeresoberfläche entfernen könnte.

Der Supertanker aus Taiwan ist so hoch wie ein zehnstöckiges Haus und so lang wie dreieinhalb Fußball-Felder. Er kam Mitte vergangener Woche im Golf von Mexiko an. Es ist der erste Einsatz dieser Art für das Riesenschiff. Die taiwanesische Gesellschaft TMT rüstete den Öltanker eigens für den Einsatz im Golf von Mexiko um.

Direkt an der Unglücksstelle können die Experten weiter nur einen Bruchteil des auslaufenden Öls aufsaugen. Am vergangenen Samstag wurden den Angaben zufolge 25 198 Barrel Rohöl (vier Millionen Liter, 3452 Tonnen) von Tankern aufgefangen. Insgesamt seien in den knapp elf Wochen nach der Explosion der Bohrinsel 585 400 Barrel aus der See geschöpft worden.

Schätzungen zufolge fließen mindestens 35 000 Barrel täglich aus der undichten Ölquelle. Damit wären bislang mehr als zwei Millionen Barrel in den Golf von Mexiko geströmt. Frühestens in vier Wochen, wenn eine zweite Quelle angezapft sein soll, kann die auslaufende Ölmenge deutlich verringert werden. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Energiekonzern BP hat einen weiteren Versuch unternommen, die sprudelnde  Ölquelle im Golf von Mexiko zu verschließen. BP begann mit dem „Top Kill“ genannten Einsatz, bei dem mit einer Art Schlammkanone das Leck verstopft und  schließlich die Quelle mit Zement ganz versiegelt werden soll. 

26.05.2010

BP ringt im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko weiter mit technischen Schwierigkeiten.

22.05.2010

Auf den britischen BP-Konzern könnten nach Ansicht von Experten Milliardenkosten für den Kampf gegen die drohende Ölkatastrophe vor der US-Küste zukommen.

03.05.2010

An diesem Dienstag muss die Alkoholsünderin vor Gericht. Es wird geprüft, ob sie möglicherweise ihre Bewährungsauflagen verletzt hat.

05.07.2010

Eine Tote zu viel fand die Polizei bei einem Unfall in Sachsen-Anhalt am Sonntag - im Kofferraum eines Wagens lag eine nackte Frauenleiche. Inzwischen wissen die Ermittler mehr: Der Fahrer, der wie die Lenkerin eines entgegenkommenden Autos starb, war selbst Polizist. Und die Tote im Kofferraum war aller Wahrscheinlichkeit nach seine Ehefrau.

05.07.2010

Die Ölpest im Golf von Mexiko hat den britischen BP-Konzern bislang 3,12 Milliarden Dollar (derzeit 2,5 Mrd. Euro) gekostet. So viel Geld zahlte das Londoner Unternehmen nach eigenen Angaben für die Beseitigung der Umweltschäden, die Entschädigung von Betroffenen und Rettungsmaßnahmen.

05.07.2010
Anzeige