Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Öl-Leck noch im Juli dicht?
Nachrichten Panorama Öl-Leck noch im Juli dicht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 09.07.2010
BP-Chef Tony Hayward auf der Discover Enterprise im Golf von Mexiko, südlich von Venice, Louisiana.

Theodore/USA. Sollten die Entsatzbohrungen fehlschlagen, gibt es nach Angaben des Öl-Konzerns BP zudem Pläne, das Öl ersatzweise aus dem Leck zu umliegenden Ölquellen umzupumpen.

Wie der Sonderbeauftragte für den Aufräumeinsatz und ehemalige Admiral der Küstenwache, Thad Allen, erklärte, sind die Bohrungen dem Zeitplan voraus. Der Betrieb könne bereits Ende Juli aufgenommen werden, allerdings müsste dafür jeder Schritt des komplizierte Vorhabens perfekt nach Plan verlaufen, erklärte Allen. Sie Bohrmannschaft könne in etwa sieben bis zehn Tagen das Steigrohr im Meeresboden treffen. Allerdings ist das ein Versuch, ein etwa Teller-großes Ziel in einer Tiefe von etwa 5.500 Metern zu treffen.

Alternativ könne das Öl über Pipelines am Meeresboden zu umliegenden Quellen in zwei bis zehn Meilen (etwa 3,2 bis 16,1 Kilometer) Entfernung gepumpt werden, sagte Allen. Die dafür nötige Konstruktion könnte jedoch erst gegen Ende August fertiggestellt werden. Auch BP-Krisenmanager Bob Dudley hatte in der vergangene Woche mehrmals auf die zügigen Fortschritte bei den Entsatzbohrungen hingewiesen und die Fertigstellung vor Ende des Monats in Aussicht gestellt. Allerdings seien Unterbrechungen während der Hurrikan-Saison wahrscheinlich, erklärte er einschränkend.

Ein US-Berufungsgericht lehnte unterdessen einen Antrag der Regierung von Präsident Barack Obama ab, an dem Verbot von Tiefseebohrungen festzuhalten. Die Regierung hatte das Gericht aufgefordert, den Bohr-Stopp für die Dauer eines anhängigen Berufungsverfahrens in Kraft zu lassen.

Ein Gericht in New Orleans hatte das sechsmonatige Moratorium Ende Juni gestoppt und erklärt, das Innenministerium habe dieses nicht ausreichend begründet. Obama hatte den Bohrstopp als Reaktion auf die Ölpest im Golf von Mexiko nach der Explosion auf der Plattform „Deepwater Horizon“ Ende April verhängt. Die Anordnung bedeutete die Schließung von 33 Bohrinseln im Golf von Mexiko. Dagegen geklagt hatten mehrere Dienstleister der Ölbohrindustrie.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Gericht in Los Angeles hat einen früheren Polizisten nach dem Schuss auf einen unbewaffneten Schwarzen in Kalifornien vor anderthalb Jahren wegen Totschlags verurteilt. Die Jury befand den Angeklagten für schuldig, den 22-jährigen Oscar Grant in Oakland mit seiner Waffe erschossen zu haben.

09.07.2010

Es könnte eine neue Ära in der TV-Welt werden: das dreidimensionale Fernsehen. Mehrere Anbieter werden ihre neuen Modelle auf der nächsten Funkausstellung IFA in Berlin vorstellen – und darauf hoffen, dass die Kunden auf das neue Erlebnis anspringen. Die Skepsis bleibt.

09.07.2010

25 Jahre lang konnte ein Serientäter in den USA morden, obwohl er an den Tatorten seine DNA hinterließ. Zum Verhängnis wurde ihm nun ein Stück Pizza. Ihm droht die Todesstrafe.

08.07.2010