Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama OECD: Fettleibigkeit weltweite Epidemie
Nachrichten Panorama OECD: Fettleibigkeit weltweite Epidemie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 23.09.2010
Dicke Erkenntnis: Im Schnitt ist jeder Zweite übergewichtig Quelle: dpa
Anzeige

Deutschland ist in dieser Beziehung repräsentativ: Dort trugen zuletzt 60 Prozent der Männer und 45 Prozent der Frauen zu viele Kilos mit sich herum, rund jeder sechste Deutsche war fettleibig. Vor 1980 habe der Anteil der krankhaft dicken Menschen in den meisten Ländern noch deutlich unter zehn Prozent gelegen, schreiben OECD-Experten zu den alarmierenden Zahlen.

Als Grund für die ungesunde Entwicklung nennen die Forscher schlechte Ernährungsgewohnheiten, Stress und zu wenig Bewegung. Auch Kinder seien immer stärker betroffen. Schon jetzt ist den Zahlen zufolge jedes dritte Kind in den 33 OECD-Ländern übergewichtig. „Schwer fettleibige Menschen sterben etwa acht bis zehn Jahre früher als Personen mit normalem Gewicht, und sie entwickeln mit höherer Wahrscheinlichkeit Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf- Erkrankungen und Krebs“, warnen die Experten.

Im Umgang mit dem Problem fordern sie eine gemeinsame Strategie von Regierungen und Wirtschaft. Fettleibigkeit könne bereits mit einem Aufwand von wenigen Euro pro Kopf erfolgreich bekämpft werden, heißt es.

Nach Definition der Weltgesundheitsorganisation WHO gelten Erwachsene mit einem Body-Mass-Index (BMI) zwischen 25 und 30 als übergewichtig und Personen mit einem BMI von über 30 als fettleibig. Der BMI berechnet sich aus dem Gewicht geteilt durch die Körpergröße zum Quadrat. Er gibt damit das Gewicht einer Person im Verhältnis zur Körpergröße an. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erstmals in diesem Jahr sind im Juli auf deutschen Straßen wieder mehr Menschen in einem Monat als im Vergleichszeitraum des Vorjahres gestorben. Die Zahl der Verkehrstoten stieg zum Juli 2009 um 68 aus 428 (plus 19 Prozent), wie das Statistische Bundesamtes in Wiesbaden mitteilte. Verletzt wurden rund 39.800 Menschen, 1,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

23.09.2010

Ein Güterzug ist in Indien in eine Elefantenherde gerast und hat sieben Tiere getötet.

23.09.2010

Ein deutscher Urlauber hat den Versuch, an einem Strand auf Teneriffa einen Tunnel zu graben, beinahe mit dem Leben bezahlt.

22.09.2010
Anzeige