Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Noch ein Toter nach Flugzeugabsturz in Russland
Nachrichten Panorama Noch ein Toter nach Flugzeugabsturz in Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 12.09.2011
Das Flugzeugwrack in der Wolga. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

Die Ärzte hätten um Galimows Leben gekämpft, ihn aber trotz des Einsatzes modernster Technik nicht retten können, sagte ein Chirurg des Moskauer Wischnewski-Instituts, wo der Eishockey-Spieler behandelt wurde. Der Spieler hatte bei der Katastrophe schwerste Verbrennungen erlitten und lag im künstlichen Koma. Die Zahl der Toten beim Absturz am vergangenen Mittwoch stieg damit auf 44. Darunter ist auch der deutsche Nationalspieler Robert Dietrich.

Einziger Überlebender ist ein Besatzungsmitglied, das derzeit mit schweren Verletzungen in Moskau behandelt wird. In die Diskussion über das weitere Schicksal von Lokomotive hatte sich am Wochenende auch Russlands Präsident Dmitri Medwedew eingeschaltet. Der Staatschef wollte am Montag im Kreml mit Sportfunktionären über die Zukunft des landesweit beliebten Traditionsvereins beraten. Ebenfalls am Montag sollten Titelverteidiger Ufa und Vizemeister Mytischtschi die neue Saison der Kontinentalen Eishockey-Liga KHL eröffnen - wegen der Katastrophe mit fünftägiger Verspätung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der in Neuseeland gestrandete und auf den Heimweg in die Antarktis geschickte Kaiserpinguin Happy Feet ist verschwunden. Ob er den Peilsender verloren hat oder in einem Walbauch gelandet ist, weiß niemand.

12.09.2011

Die Meldung schockierte die Börsen und weckte Erinnerungen an das Atomunglück in Japan: Unfall in Atomanlage in Frankreich. Doch mit den Detailinformationen kam Erleichterung: Es gab zwar einen Toten, aber keinen Atomunfall mit katastrophalen Folgen für die Umwelt.

12.09.2011

Nach dem Unfall in der südfranzösischen Atomanlage Marcoule gibt es offenbar keinen Austritt von Radioaktivität.

12.09.2011
Anzeige