Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Noch 30.000 Trabis im Osten unterwegs
Nachrichten Panorama Noch 30.000 Trabis im Osten unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 27.07.2010
Kult: Der Trabi taugt auch als Kunstobjekt Quelle: dpa
Anzeige

Im Vergleich zum Vorjahr sind dies gut 2000 weniger. Im Jahr 1993 waren 896 138 „Rennpappen“ im Osten gemeldet, von diesen sind noch rund 3 Prozent übrig. Am stärksten sank die Zahl in Berlin, wo 1993 etwa 40 000 Trabis gemeldet waren und heute noch 990 übrig sind.

Auch in Mecklenburg-Vorpommern war der Rückgang besonders stark, die Zahl der Trabis sank von 92 299 im Jahr 1993 auf 2478 heute. In Brandenburg war der Rückgang am geringsten, hier sind von den ursprünglich 161 057 Fahrzeugen dieser Marke noch 5902 im Einsatz. In Sachsen fuhren mit 299 102 Autos 1993 die meisten. Mit knapp 10 000 führt das Land auch noch heute. In Sachsen-Anhalt und Thüringen war der Rückgang etwa gleich stark. Die Zahl der Trabis sank hier von jeweils gut 150 000 auf je knapp 5000.

Stephan Elsner vom Kraftfahrzeug-Bundesamt sagte, dass sich dieser Trend vermutlich fortsetzen werde. Ganz verschwinden werde der Trabi aber nicht von den Straßen, da er wie die Ente ein Liebhaber-Auto sei. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Reichlich Regen und wenig sommerliche Temperaturen gibt es in den nächsten Tagen in Deutschland. Tief „Silke“ trifft am Mittwoch im Nordwesten ein und überzieht das ganze Land mit Schauern und Gewittern.

27.07.2010

Immer mehr Ungereimtheiten und Vorwürfe kommen nach der Loveparade-Katastrophe von Duisburg ans Licht. Die Ermittler weisen Kritik des Veranstalters als verfrüht zurück. Die Polizeigewerkschaft fordert einen Sicherheits-TÜV für alle Großveranstaltungen.

27.07.2010

Das Loveparade-Drama: Während überall Entsetzen und Trauer herrschen, steigt die Zahl der Opfer weiter.

26.07.2010
Anzeige