Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Niedersachsen: Drei Sextäter kommen raus
Nachrichten Panorama Niedersachsen: Drei Sextäter kommen raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 21.07.2010
Anzeige

Hannover. Ein weiterer Inhaftierter habe seinen Antrag auf Freilassung zudem bereits angekündigt, sagte ein Sprecher des niedersächsischen Justizministeriums am Mittwoch in Hannover. Das Oberlandesgericht Celle habe einen Antrag jedoch bereits abgelehnt.

Dem EGMR zufolge verstößt Deutschland mit der rückwirkenden Sicherungsverwahrung eines Gewaltverbrechers gegen die Menschenrechtskonventionen. Insgesamt fallen zehn Sicherungsverwahrte in Niedersachsen unter die Entscheidung der EU-Richter.

Niedersachsens Justizminister Bernd Busemann (CDU) hatte die Staatsanwaltschaften im Land unmittelbar nach der EGMR-Entscheidung per Erlass angewiesen, Beschwerden gegen anstehende Freilassungen einzulegen. Sofern eine Strafvollstreckungskammer dem Antrag eines Sicherungsverwahrten in erster Instanz stattgegeben hat, liegt die letzte Entscheidung bei den Oberlandesgerichten. Trotz des Urteils aus Straßburg müsse niemand freigelassen werden, der als weiterhin gefährlich eingestuft werde, betonte Busemann.

Seit November 2007 gibt es laut Justizministerium ein spezielles Programm zum Umgang mit gefährlichen Straftätern nach ihrer Entlassung aus der Haft. Dabei werden die Gewaltverbrecher in drei Kategorien eingeteilt. Die Entlassenen mit dem höchsten Risikopotenzial in der Kategorie „A“ haben in der Folge die höchsten Auflagen zu erfüllen, wobei eine Beobachtung rund um die Uhr die intensivste Betreuungsform ist.

Der in der vergangenen Woche aus Baden-Württemberg nach Bad Pyrmont entlassene Sicherungsverwahrte zählte laut Innenministerium auch zur Kategorie „A“. Genaue Zahlen zu den Straftätern in den einzelnen Kategorien wollte das Innenministerium zunächst jedoch nicht nennen. „Es gibt aber durchaus vergleichbare Fälle im Land“, sagte ein Sprecher.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hitzewelle in Deutschland macht auch der Natur immer stärker zu schaffen. Auf der Ostsee entstand als Folge von Sauerstoffmangel ein riesiger Algenteppich. Doch schon Donnerstag ist ein vorläufiges Ende der Hitzewelle in Sicht.

21.07.2010

Der beschädigte Reifen eines Lastwagens hat den ersten größeren Waldbrand in diesem Sommer in der Lüneburger Heide ausgelöst. Der Funkenflug des Reifens entfachte am Mittwoch auf der A7 zwischen Bispingen und Soltau zunächst Buschwerk und Böschungen am Fahrbahnrand, teilte die Feuerwehr mit.

21.07.2010

In der Lüneburger Heide ist der erste größere Flächenbrand in diesem Hitze-Sommer ausgebrochen.

21.07.2010
Anzeige