Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama „Neustart“ für Genua: Abriss der Unglücksbrücke beginnt
Nachrichten Panorama „Neustart“ für Genua: Abriss der Unglücksbrücke beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 08.02.2019
Ein Blick auf die Morandi-Brücke in Genua. Am Freitag beginnen die Abrissarbeiten der Unglücks-Brücke. Quelle: Antonio Calanni/AP/dpa
Genua

Ein halbes Jahr nach dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua beginnt der Abriss der Überreste des Viadukts. „Das ist ein wichtiger Schritt mit hohem Symbolwert“, sagte der Bürgermeister der italienischen Hafenstadt, Marco Bucci, am Freitag. Bis zum Abend sollte in einer komplizierten Aktion ein rund 40 Meter langes Stück des westlichen Überrests in etwa 45 Meter Höhe abgetragen werden.

Am 14. August 2018 war der Viadukt, der als Morandi-Brücke bekannt war, eingestürzt. Zahlreiche Fahrzeuge wurden in die Tiefe gerissen. 43 Menschen kamen ums Leben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 20 Personen sowie gegen den Autobahnbetreiber Autostrade per l'Italia. Den Wiederaufbau einer neuen Brücke leitet Stararchitekt Renzo Piano, der ursprünglich aus Genua kommt.

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte (M.) besuchte am Freitag die Unglücks-Brücke in Genua. Quelle: Fabio Ferrari.Fabioferr/LaPresse via ZUMA Press/dpa

Regierungschef Giuseppe Conte verschaffte sich am Freitag vor Ort einen Überblick. Der Start der Abrissarbeiten markiere für Genua einen „Neustart“ und sei eine „Erlösung“, sagte Conte. Genuas Wunde sei noch immer offen und es sei schwierig, sie vollständig zu vernähen, sagte Verkehrsminister Danilo Toninelli laut Nachrichtenagentur Ansa. Der Minister sagte, dass die neue Brücke Ende des Jahres stehen und Anfang 2020 für den Verkehr öffnen soll.

Von RND/dpa