Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nasa meldet schwere Probleme mit Weltraumteleskop "Kepler"
Nachrichten Panorama Nasa meldet schwere Probleme mit Weltraumteleskop "Kepler"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 16.05.2013
Die Zeichnung zeigt das Teleskop «Kepler» im Weltall. Quelle: NASA
Washington

Die Reparaturchancen sind ungewiss.

Ein unentbehrliches technisches Teil zur präzisen Ausrichtung der Sonde auf ihre Ziele weise einen Defekt auf, teilte die Nasa mit. Die Mission sei gefährdet. "Kepler" ist laut space.com derzeit 64 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.

Das Problem sei nach einer Serie von Tests entdeckt worden. Konkret funktioniere ein weiteres der vier sogenannten Drallräder nicht mehr, die das Teleskop in Position hielten. Da bereits im vergangenen Sommer ein Rad ausgefallen sei, könne "Kepler" seine Suche nach einer "zweiten Erde" zumindest vorerst nicht mehr fortsetzen. "Das ist etwas, womit wir leider schon länger gerechnet haben", sagt der Nasa-Verantwortliche John Grunsfeld laut space.com.

Die Nasa will jetzt nach Wegen suchen, das Drallrad aus der Ferne zu reparieren oder das Teleskop auf andere Weise funktionstüchtig zu machen. Das Teleskop war im März 2009 auf die Suche nach erdähnlichen Planeten gestartet. Es hat seitdem laut Nasa bereits mehr als 2700 Planetenkandidaten bei anderen Sternen aufgespürt. Es ist auf einen Himmelsausschnitt im Sternbild Schwan gerichtet.

Die Behörde hatte im vergangenen Jahr angekündigt, die Mission bis September 2016 laufen zu lassen. Sie hatte ihre Entscheidung mit der Erfolgsgeschichte begründet. Es sei keine andere Mission in Planung, die eine größere Präzision bei der Planentenerkundung liefern könne, hieß es damals. "Kepler" habe Erkenntnisse über die sogenannten Exoplaneten und andere astronomische Zusammenhänge revolutioniert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!