Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nackte Tatsachen vor Opernhaus in Sydney
Nachrichten Panorama Nackte Tatsachen vor Opernhaus in Sydney
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 01.03.2010
Ausziehen für die Kunst: Tausende Nackte posieren vor dem Opernhaus in Sydney. Quelle: afp
Anzeige

Sydney. Sie standen und lagen in Formationen auf den Stufen des imposanten Gebäudes - und amüsierten sich nach Auskunft von Teilnehmern prächtig. „Man kann schließlich nicht jeden Tag nackt auf den Stufen des Opernhauses stehen“, meinte die britische Touristin Laura Higman. „So eine Chance kommt nie wieder, da lohnt es sich nicht, sich zu zieren“, sagte ein Student. Mardi Gras, das Schwulen- und Lesbenfestival von Sydney, hatte den Fotografen engagiert.

„Alle Pärchen bitte umarmen und küssen, alle Freunde bitte auch küssen und alle Fremden können machen, was sie wollen“, wies Tunick die Teilnehmer an, die sich schon vor Morgengrauen am Hafen einfinden mussten. „Schwule und Lesben liegen dort nackt und einträchtig neben ihren heterosexuellen Nachbarn - das ist doch eine klare Botschaft, dass die Australier für eine freie Gesellschaft mit gleichen Rechten für alle sind“, meinte er.

Eigentlich hatten sich nur gut 2500 Interessierte auf einer Webseite gemeldet. Doch gesellten sich noch einmal so viele Kurzentschlossene dazu - obwohl ein frischer Wind vom Hafen herüber wehte und manchem Nackedei eine Gänsehaut bescherte. Ein „nackter“ Rekord war die Installation in Sydney nicht: 2007 ließen in Mexiko- Stadt 18 000 Menschen für Tunick die Hüllen fallen. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der VW-Bulli ist ebenso wie der Käfer ein Symbol des deutschen Wirtschaftswunders. Mit dem Lieferwagen von Volkswagen starteten zehntausende von Handwerkern, Händlern und kleinen Gewerbetreibenden in den Aufschwung der Nachkriegszeit.

01.03.2010

Auf seinem Weg nach Deutschland hat das Sturmtief Xynthia in Westeuropa mit Orkanböen und Regengüssen starke Schäden verursacht und mindestens 23 Menschen in den Tod gerissen.

28.02.2010
Anzeige