Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama „Unerschütterlich im Glauben an das Gute in den Menschen“
Nachrichten Panorama „Unerschütterlich im Glauben an das Gute in den Menschen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 11.08.2018
Ein Kranz erinnert zum Trauergottesdienst an die getötete Studentin Sophia L. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Anzeige
Amberg

Eineinhalb Monate nach dem Tod der 28-jährigen Sophia L. aus dem bayerischen Amberg haben sich Freunde und Familie mit einem Nachruf von der Studentin verabschiedet. Der Berliner „Tagesspiegel“ veröffentlichte die Worte der Angehörigen am Sonnabend.

„Unerschütterlich im Glauben an das Gute in den Menschen und in ihrer aufrichtigen Überzeugung, für die richtige Sache einzutreten, bewegte sie mit ihrer herzlichen Ehrlichkeit und mit ihrer unermüdlichen Leidenschaft alle, die mit ihr zu tun hatten“, heißt es in dem Text.

Besonders für diejenigen, „die schwach sind, unterdrückt werden, flüchten mussten“ setzte sich die Studentin ein, schreiben ihre Wegbegleiter. Dies sei der rote Faden in ihrem Leben gewesen. Sie erinnern an ihr soziales Engagement, ihren Spaß, ihre Freude und ihre Begeisterungsfähigkeit. „All dies hallt ungebrochen in uns nach.“

Angehörige und Freund organisieren Trauergottesdienst

Die 28-Jährige wollte Mitte Juni von Leipzig nach Amberg trampen. Nachdem sie am nächsten Morgen noch immer nicht aufgetaucht war, machten sich Freunde, Familie und schließlich auch die Polizei auf die Suche. Die Spur führte die Ermittler nach Spanien. Im Norden des Landes wurde zwei Tage später die Leiche der Studentin entdeckt. Ein Lastwagenfahrer aus Marokko steht im Verdacht, Sophia getötet zu haben. Er sitzt derzeit in Auslieferungshaft.

Nach der Tat wurden im Netz rassistische Kommentare und auch Hasskommentare gegen die Familie laut. Sophias Bruder hatte sich in einem öffentlichen Brief gegen die Hetze ausgesprochen.

Der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Heinrich Bedford-Strohm, verurteilte die hasserfüllten Reaktionen. „Es ist schwer, zu verstehen, wie Menschen in einer solchen Situation ohne jede Rücksicht auf die trauernden Angehörigen zu solchem Hass fähig sind“, sagte er auf dem Trauergottesdienst für die Studentin am 1. August. Weil die rechtsmedizinischen Untersuchungen in Spanien noch nicht abgeschlossen sind, hatten Angehörige und Freunde einen Gottesdienst organisiert.

Von RND/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Sohn hat im Namen seiner Mutter eine ungewöhnliche Zeitungsanzeige für Familie und Freunden geschaltet. Es ist ein Abschied voller Lebensfreude.

11.08.2018

Mehr als 10.000 Kilometer Stau gibt es jeden Sommer allein auf deutschen Autobahnen. Trotzdem bleibt der Pkw für uns das Verkehrsmittel der Wahl, wenn es um den Urlaub geht. Na klar, wer mit dem Auto reist, bleibt unabhängig und spart Geld. Doch er kommt auch als Erstes bei sich selbst an.

11.08.2018

Eine Fernbedienung und Kabel am Bauch eines Mannes riefen am Freitagabend die Polizei in Leipzig auf den Plan. Die Ermittler räumten ein Kaufland-Center. Jetzt sucht die Polizei den Verdächtigen.

11.08.2018
Anzeige