Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nach Unwetter 69 Todesopfer in Indonesien und Vietnam
Nachrichten Panorama Nach Unwetter 69 Todesopfer in Indonesien und Vietnam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 05.10.2010

Jakarta/Hanoi. Bei schweren Unwettern sind in Indonesien und Vietnam mindestens 69 Menschen ums Leben gekommen. In der indonesischen Provinz West Papua bargen die Helfer 56 Leichen, berichtete Sozialminister Agung Laksono am Dienstag. Im Bezirk Wasior würden noch Dutzende Menschen vermisst. Das Rote Kreuz bezifferte die Zahl der Toten auf mehr als 90. Zahlreiche Opfer seien unter Schlamm, Steinen und losgerissenen Baumstämmen begraben.

Den Rettern fehlte es überall an Gerät, um die Opfer zu bergen. Der Flughafen von Wasior war von einer meterdicken Schlammschicht bedeckt. Die Schwerverletzten wurden mit Helikoptern aus dem Katastrophengebiet geflogen. Hunderte Häuser wurden nach Angaben des Katastrophenschutzes beschädigt. Die meisten Opfer waren am Montag von Wassermassen mitgerissen worden, nachdem ein Gebirgsbach nach schweren Regenfällen zu einem reißendem Fluss angeschwollen war und und mehrere Brücken einriss.

In Zentralvietnam kamen nach heftigen Regenfällen 13 Menschen ums Leben oder wurden vermisst. In den Provinzen Quang Binh und Ha Tinh sei seit dem Wochenende mehr als ein Meter Regen gefallen. 50 000 Häuser wurden zerstört und 35 000 Menschen in Sicherheit gebracht, teilte das Komitee für Sturm- und Flutkontrolle mit. Der Stausee am Ha Tinh-Kraftwerk sei über die Ufer getreten und die Fluten hätten eine der Turbinen fortgerissen. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Beim Unfall eines Fernzugs von Belgrad nach Istanbul sind am Montag in Bulgarien 22 Menschen verletzt worden.

04.10.2010

Die US-Zeitschrift Forbes schreibt von einer „weltweit einmaligen Sehenswürdigkeit“, für die sich der Eintritt von umgerechnet 122 Euro pro Tag durchaus lohnt: Tschernobyl, 1986 Schauplatz der weltweit schlimmsten Atomkatastrophe der Geschichte, ist heute eine Attraktion für Tausende von Besuchern im Jahr.

04.10.2010

Im Hochwassergebiet an der Schwarzen Elster in Südbrandenburg und in Sachsen-Anhalt herrscht auch am Montag weiter Alarmstimmung.

04.10.2010

Wegen gefährlicher Körperverletzung muss sich ein Mitglied der Rockerbande Hells Angels seit Montag vor dem Landgericht Verden verantworten.

04.10.2010

Rund 600 Fahrgäste eines ICE- Zuges haben am Montag knapp zwei Stunden lang in einem Tunnel nahe Würzburg ausharren müssen.

04.10.2010

Mit einem Ansturm von Besuchern aus aller Welt hat das Münchner Oktoberfest sein 200-jähriges Bestehen gefeiert.

04.10.2010