Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nach Shitstorm: Schwesta Ewa attackiert ihre Follower
Nachrichten Panorama Nach Shitstorm: Schwesta Ewa attackiert ihre Follower
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 19.02.2019
Schwesta Ewa wehrt sich gegen ihre Kritiker auf Instagram. Quelle: picture alliance / Geisler-Fotop
Düsseldorf

„An alle Helikopter-Mütter: es ist Zeit zu landen“ – Skandal Rapperin Schwesta Ewa wählt in ihrer neuesten Instagram-Story deutliche Worte und macht ihren Followern eine klare Ansage: „Kümmert euch um eure eigene Scheiße“.

Hintergrund für die verbale Attacke von Schwesta Ewa ist ein Shitstorm gegen die 34-Jährige: Schwesta Ewa war gut einen Monat nach der Geburt ihrer Tochter feiern – für viele Follower scheint das unverantwortlich.

Die Junge Mutter indes ist sich keiner Schuld bewusst und wettert gegen die Hass-Kommentare auf ihrem Instagram-Account. „Ich war nach anderthalb Monaten mal zwei Stunden weg. Und es werden noch viele weitere Stunden dazu kommen, denn ich bin doch nicht tot! Ich bin doch nur Mutter geworden. Seid ihr krank? Ihr Helikopter-Mütter.“

Nach der Geburt kam es zu Komplikationen bei dem Mädchen

Ihre Tochter Aaliyah Jeyla kam sechs Wochen zu früh auf die Welt, hatte einen schwierigen Start ins Leben. Schwesta Ewa verbrachte die ersten Wochen mit ihrer Tochter auf der Kinderstation in einem Düsseldorfer Krankenhaus. „Wir sind hier, weil es ihr nicht so gut ging“, sagte die Rapperin damals.

Doch seit einiger Zeit ist das Mutter-Tochter-Gespann zu Hause und scheint die neu gewonnene Freiheit zu genießen – wären da nicht die kontrollierenden Blicke und verurteilenden Kommentare anderer Mütter. „Oh mein Gott, diese Fragen die ganze Zeit: Wenn du postest, wo ist dann dein Kind? Wie kann das sein, dass dein Kind nicht da ist? Wo ist dein Kind bitteschön? Mein Gott, wo soll es denn sein? Auf dem Dachboden vielleicht? Unglaublich seid ihr“, zeigt sich die Rapperin verärgert und sieht ein: „Man kann es den ganzen Idioten eh nicht recht machen“.

Von RND/mat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Mongolei haben sich mehr als 40 Menschen nach einem Besuch der Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) eine Lebensmittelvergiftung zugezogen. Ursache sollen Bakterien im Wasser gewesen sein, das in mehreren Filialen ausgeschenkt wurde.

19.02.2019

Bauarbeiter in Nürnberg entdecken in einer Grube eine Fliegerbombe. Stundenlang ziehen sich die Entschärfungsversuche hin, Tausende Menschen müssen sich in Sicherheit bringen. Am Ende muss die Bombe gesprengt werden – erfolgreich und nur mit kleineren Schäden.

19.02.2019

An ein Leben nach dem Tod denkt Schauspieler Mario Adorf nicht. Doch der 88-Jährige macht sich immer wieder Gedanken darüber, wie er wohl sterben wird, etwa ob er leiden müsse oder schwer erkranke.

19.02.2019