Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nach Großbrand in Psychiatrie: Identität vieler Toter unklar
Nachrichten Panorama Nach Großbrand in Psychiatrie: Identität vieler Toter unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 28.04.2013
Bei dem Brand sind 36 Patienten und 2 Mitarbeiter des Pflegepersonals ums Lelben gekommen. Foto: Sergei Chirikov
Anzeige
Moskau

Von vielen toten Patienten seien bei dem verheerenden Brand vom Freitag nur verkohlte Knochen übriggeblieben. Ein Abgleich mit Genmaterial von Verwandten sei in einigen Fällen unmöglich, hieß es. Elf der Opfer seien "alleinstehend ohne bekannte Familienangehörige" gewesen, hatte Gesundheitsministerin Veronika Skworzowa mitgeteilt.

In der Region des Moskauer Gebiets hatten Behörden am Samstag einen Tag der Trauer für die Opfer im Alter zwischen 20 und 76 Jahren angesetzt. 36 Patienten und 2 Mitarbeiter des Pflegepersonals starben in der Feuernacht, als das Holzgebäude im Dorf Ramenski abbrannte.

Die Suche nach der Unglücksursache dauerte an. Ermittler vermuten einen unsachgemäßen Umgang mit Feuer sowie Verstöße gegen die Brandschutzvorschriften. Auch dem Verdacht der Brandstiftung gehen sie nach. Kritik richtete sich gegen das Zivilschutzministerium, weil die Feuerwehr erst mit großer Verspätung am Brandort angekommen war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beamte der Mordkommission haben am Wochenende weiter die Hintergründe für den Mord an dem Landrat des Kreises Hameln-Pyrmont, Rüdiger Butte (SPD), untersucht.

28.04.2013

Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen in einem Gefängnis in Mexiko sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Rund 60 weitere seien bei den Kämpfen in der Haftanstalt La Pila im Bundesstaat San Luis Potosí verletzt worden, teilten die Sicherheitsbehörden mit.

28.04.2013

Mit großer Skepsis beobachtet der Rostocker Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Wolfgang Schneider, die seit den 1990er Jahren stetig steigenden Zahlen von Krankschreibungen wegen psychischer Erkrankungen.

27.04.2013
Anzeige