Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nach Erdrutschen in China mehr als 1200 Todesopfer
Nachrichten Panorama Nach Erdrutschen in China mehr als 1200 Todesopfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 14.08.2010
Soldaten tragen Kinder aus dem Dorf Qingping in der Sichuan Provinz im Südwesten von China. Quelle: ap
Anzeige

PEKING. Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag meldete, registrierten die Behörden in der Provinz Gansu mittlerweile 1239 Todesopfer. Mehr als 500 Menschen würden noch immer vermisst. Ausgelöst durch heftigen Monsunregen waren am vergangenen Wochenende gewaltige Erdrutsche in Gansu ausgelöst worden und hatten mehrere Dörfer unter sich begraben. (afp)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Doppelmord an zwei Frauen in Oberhausen ermittelt die Polizei in Nordrhein-Westfalen die Hintergründe des Dramas. Die beiden 23 und 30 Jahre alten Freundinnen waren am Freitag erschossen aufgefunden worden.

14.08.2010

Zwar strömt seit Wochen kein Öl mehr aus der Quelle im Golf von Mexiko, aber die US-Regierung geht auf Nummer sicher: BP muss eine Bohrung abschließen, um das Loch ein für allemal zu stopfen. Indes gesellt sich der Staat Alabama zu den hunderten Klägern gegen BP.

14.08.2010

Weitere Operation für Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor (93): Die Ärzte haben am Freitag ein Blutgerinnsel der betagten Patientin entfernt.

14.08.2010
Anzeige