Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mutter von verdurstetem Jungen darf Spanien nicht verlassen
Nachrichten Panorama Mutter von verdurstetem Jungen darf Spanien nicht verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 03.08.2010
Einsatz: Spanische Polizisten suchten nach dem Jungen.  Quelle: dpa

Córdoba. Inzwischen leitete auch die Staatsanwaltschaft in Hagen Ermittlungen ein. Der Ehemann der Deutschen hatte gegen seine getrennt von ihm lebende Frau Strafanzeige erstattet.

Der spanische Richter ordnete an, dass die 40-Jährige die Provinz Córdoba in den kommenden Tagen nicht verlassen darf. Erst nach einer Vernehmung der Frau will der Jurist entscheiden, ob die Deutsche bis zum Beginn des zu erwartenden Prozesses in ihre Heimat zurückkehren darf.

Die Mutter hatte im Juli mit ihrem fünfjährigen Sohn in der Gegend von Córdoba eine Wanderung unternommen und sich dabei möglicherweise verlaufen. Sie wurde desorientiert, mit Schürfwunden übersät und halb verdurstet an einer Tankstelle in der andalusischen Ortschaft Espiel entdeckt. Sie habe sich verirrt und könne ihren Sohn nicht finden, sagte sie. An mehr konnte sie sich nicht erinnern.

Die Leiche des Jungen wurde nach dreitägiger Suche in einer unwegsamen Berggegend gefunden – neben zwei Rucksäcken und mehreren leeren Wasserflaschen. Die Mutter wurde vorübergehend festgenommen, später aber gegen Auflagen wieder freigelassen. Der genaue Hergang des Dramas blieb bis heute unklar.

Am Dienstag wurde die Frau zunächst aus der Universitätsklinik „Reina Sofía“ in Córdoba offiziell entlassen. Nach ihrer Vorführung vor dem Ermittlungsrichter kehrte sie nach Angaben aus Justizkreisen jedoch in das Spital zurück, um sich bis zu ihrer Vernehmung dort weiter zu erholen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Hagen machte der Ehemann die Frau für den Tod des Jungen verantwortlich. Die Behörde hatte noch kurzfristig in Spanien erreichen können, dass die Leiche des Fünfjährigen nicht eingeäschert wurde, wie es die Mutter vorgehabt habe. Die Hagener Staatsanwaltschaft forderte nun die bisherigen Ermittlungsakten aus Spanien an. Möglicherweise muss neben der Obduktion noch ein toxikologisches Gutachten erstellt werden. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gut eine Woche nach Beginn der Feuerkatastrophe in Russland haben die fast 300 000 Rettungskräfte die Großbrände noch nicht im Griff. Am Dienstag bedrohten die Flammen ein Atomforschungszentrum. Tausende Menschen sind obdachlos, Hunderte Verletzte werden behandelt.

03.08.2010

Motorradfahrer ohne Helm, auf Zebrastreifen geparkte Autos und Fahrzeuge beim illegalen Abbiegmanöver - auf einer Facebook-Seite hat die Verkehrspolizei der indischen Hauptstadt Neu-Delhi mehr als 3.000 Fotos und mehrere Dutzend Videos von Verkehrsverstößen gesammelt.

03.08.2010

Die Limousine des scheuen Multimilliardärs Theo Albrecht steht nach dessen Tod zum Verkauf. Der Wagen des Aldi-Gründers gibt posthum einen Einblick in dessen Gemütslage: Nach seiner Entführung 1971 setzte er voll auf Sicherheit - und geizte beim Luxus.

03.08.2010