Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mutmaßlicher Todesfahrer von Frankfurt stellt sich
Nachrichten Panorama Mutmaßlicher Todesfahrer von Frankfurt stellt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 18.12.2009
Anzeige

Gegen den Mann, der mit dem Auto seines Vaters bei einem Unfall einen 14-Jährigen getötet haben soll, habe seit Donnerstagabend zudem ein Haftbefehl vorgelegen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft auf ddp-Anfrage. Es sei davon auszugehen, dass sich der 25-Jährige im Laufe des Tages vor einem Ermittlungsrichter zu den Vorwürfen äußern werde. Die Tatsache, dass sich der Verdächtigte den Ermittlern gestellt habe, bedeute kein Schuldeingeständnis, betonte die Sprecherin.

Bei dem Unfall am vergangenen Samstag war ein 14-jähriger Schüler auf seinem Skatebord von einem Auto erfasst worden. Der 14-Jährige starb wenig später im Krankenhaus. Eine Anwohnerin hatte das Unfallfahrzeug am Montag ausgemacht und der Polizei gemeldet. In Verdacht geriet zunächst der 45 Jahre alte Halter des Fahrzeugs. Die Ermittler hielten den Mann allerdings nicht für den Unfallfahrer und suchten seitdem nach dessen Sohn.

Der 25 Jahre alte Mann wurde bereits wegen schweren Raubes verurteilt. Angaben der Staatsanwaltschaft Gießen zufolge erhielt er wegen der Überfälle auf mehrere Lebensmittelmärkte 2006 eine Jugendstrafe von sechs Jahren. Der Mann war im November 2008 aus der Justizvollzugsanstalt Gießen auf Bewährung entlassen worden. Seit dem Unfall am Samstagabend war der Aufenthaltsort des Mannes unbekannt. ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein besonderes Weihnachtsgeschenk gibt es noch beim Institut für Meteorologie der Freien Universität Berlin: eine Patenschaft für ein Hoch- oder Tiefdruckgebiet.

17.12.2009

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat die angebliche Leiche der 1919 ermordeten Sozialistin Rosa Luxemburg obduzieren lassen. Ein Behördensprecher bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der „Bild-Zeitung“.

17.12.2009

Während Staats- und Regierungschefs bei der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen um ein Abkommen zur wirksamen Bekämpfung der Erderwärmung ringen, hat die Sexindustrie bereits mit einem Öko-Vibrator ihren Beitrag geleistet.

17.12.2009
Anzeige