Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama München: Lange Haftstrafen im Brunner-Prozess
Nachrichten Panorama München: Lange Haftstrafen im Brunner-Prozess
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 06.09.2010
Wurde zu sieben Jahren Haft verurteilt: Mittäter Sebastian L. Quelle: dpa
Anzeige

Im Prozess um den gewaltsamen Tod des Managers Dominik Brunner ist der 19-jährige Markus S. wegen Mordes zu neun Jahren und zehn Monaten Jugendstrafe verurteilt worden. Gegen Sebastian L. (18) verhängte das Landgericht München I am Montag sieben Jahre Haft wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge.

Laut Richter Reinhold Baier handelte Markus S. aus Rache, weil Brunner sich am S-Bahnhof München-Solln schützend vor eine Schülergruppe gestellt hatte.
Mit dem Urteil folgte das Gericht annähernd den Forderungen der Staatsanwaltschaft. Diese hatte für Markus S. die höchstmögliche Jugendstrafe von zehn Jahren wegen Mordes gefordert. Bei Sebastian L. plädierte die Staatsanwaltschaft auf acht Jahre wegen gefährlicher Verletzung mit Todesfolge. Die Verteidigung hatte mit Jugendstrafen „weit unter sieben Jahren“ für Markus S. und dreieinhalb Jahren für Sebastian L. deutlich niedrigere Strafen verlangt.


Die beiden jungen Männer hatten vor fast genau einem Jahr, am 12. September 2009, eine Schülergruppe in der Münchner S-Bahn bedroht und angekündigt, sie auszurauben. Brunner beobachtete dies, rief die Polizei und stellte sich schützend vor die Teenager. „Er hörte nicht weg“, sagte Baier in der Urteilsbegründung. „Die Angeklagten, die sich gemeinsam stark fühlten, fragten beleidigend, warum er, „der Spastiker“, sich einmische.“

Am S-Bahnhof Solln stiegen die Täter mit der Schülergruppe und Brunner aus. Es folgte die tödliche Schlägerei, bei der Brunner den ersten Hieb gegen Markus S. austeilte - offenbar um einen aus seiner Sicht drohenden Angriff abzuwehren. Anschließend wurde er von den jungen Männern geschlagen, stolperte und fiel zu Boden. Hier versagten ihm laut Baier die Kräfte.

Sebastian L. habe nicht den Tod des 50-Jährigen gewollt, sondern ihn nur verletzen wollen. Deshalb habe er versucht, seinen Freund von dem 50-Jährigen wegzuziehen. „Ohne seine Billigung trat Markus S. Brunner wuchtig“, sagte Baier und begründete damit das mildere Urteil für den Jüngeren der beiden.

Brunner starb nicht an den Verletzungen, sondern an einem Herzstillstand infolge der Schläge. Er hatte ein krankes Herz, ohne davon zu wissen. Brunners Vater Oskar, der als Nebenkläger aufgetreten war, erschien zur Urteilsverkündung nicht. Seit dem Tod seines Sohnes gehe es ihm psychisch und physisch schlecht, berichtete die Anwältin des 80-Jährigen. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der mit Spannung erwartete Vergewaltigungsprozess gegen den Fernsehmoderator Jörg Kachelmann ist am Montag vor dem Landgericht Mannheim gleich nach Beginn vertagt worden.

06.09.2010

Ein Doppeldecker ist bei einer Flugschau in der Nähe von Nürnberg in die Zuschauermenge gerast und hat eine Frau getötet. Rund 20 Menschen wurden am Sonntag bei dem Unglück in der Nähe von Schnaittach-Lillinghof verletzt, fünf davon schwer.

05.09.2010

„Nichts ist mehr, wie es einmal war“. Bevor am Sonntag im Unglückstunnel wieder Autos fahren, begehen Angehörige und Freunde der Loveparade-Opfer das Ende der sechswöchigen Trauerzeit.

05.09.2010
Anzeige