Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Monstersturm „Earl“ lässt US-Küstenbewohner zittern
Nachrichten Panorama Monstersturm „Earl“ lässt US-Küstenbewohner zittern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 02.09.2010
Küstenbewohner aus North Carolina fliehen vor dem Hurrikan "Earl". Quelle: afp
Anzeige

Von Gisela Ostwald und Brita Janssen

New York/Berlin. Bewohner der dicht besiedelten Ostküste fürchten um ihr Hab und Gut. Hoteliers und Gaststättenbesitzer sehen sich um ihren Verdienst geprellt, Urlauber um das letzte Wochenende der Sommersaison. „Earl“ sollte nach den Berechnungen des US-Hurrikanzentrums (NHC) in Miami noch am späten Donnerstag die Nähe des Festlandes erreichen.

Am Mittwochabend hatte er noch mal an Stärke zugelegt. Nach NHC- Angaben tobten in seinem Zentrum Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 Stundenkilometer. „Earl“ wurde deshalb wieder in die Kategorie vier hochgestuft, die vorletzte Stufe auf der Hurrikanskala. Damit ist er gefährlicher als Hurrikan „Katrina“, der vor fünf Jahren große Teile von New Orleans zerstört hatte.

Die Gouverneure mehrerer Bundesstaaten entlang der Ostküste erklärten inzwischen den Notstand. US-Präsident Barack Obama rief am Mittwoch Katastrophenalarm für North Carolina aus. Damit kann die US- Krisenbehörde FEMA die Sicherheitsmaßnahmen koordinieren und den lokalen Behörden die nötige Hilfe bieten. North Carolina wird den Berechnungen zufolge als erster US-Staat von dem Monstersturm getroffen.

Am Donnerstagmorgen wirbelte „Earl“ rund 500 Kilometer südöstlich von Cape Hatteras, einem Ferienparadies auf der Inselkette Outer Banks vor der Küste North Carolinas. Für einige Inseln, darunter Hatteras und Ocracoke, waren Evakuierungen angeordnet. „Der gefährliche und große Hurrikan Earl stellt eine Bedrohung für die mittlere Atlantikküste dar“, warnte das NHC in Miami. „Earl“ ist der fünfte Hurrikan der Saison. Zwei weitere Wirbelstürme sind bereits im Anmarsch.

Der Sturm fällt an einem verlängerten Wochenende über den US-Osten her: Der nationale Feiertag „Labor Day“ am Montag beendet offiziell die Sommersaison. Er wird von amerikanischen Familien traditionell zu einem Kurzurlaub am Meer genutzt.

Wie der US-Nachrichtensender CNN berichtete, kündigten mehrere Fluglinien vorsorglich Behinderungen an der Ostküste an. Wer seine Buchung verschiebt, muss keine Strafgebühr zahlen. Nach Medienberichten weigerten sich etliche Inselbewohner und auch Touristen, die Inseln zu verlassen. „Keiner meiner Nachbarn geht. Wir bleiben hier und reiten es aus“, sagte ein Mann auf Ocracoke dem Sender CNN.

„Earl“ bewegte sich mit knapp 30 Stundenkilometern auf North Carolina zu. Dort dürfte er in nördliche Richtung abbiegen und nach Berechnung der Experten mit etwa 80 Kilometern Abstand zum Festland über dem Atlantik bis nach Kanada ziehen. Noch ist unklar, ob das Auge des Hurrikans das Festland trifft. „Geringe Abweichungen könnten dazu führen, dass Earl auf den Outer Banks aufschlägt“, warnte CNN- Meteorologe Dave Hennen.

Derweil wurden Hurrikanwarnungen verschiedener Abstufungen bis nach Neuengland erlassen. Millionen Menschen entlang der Ostküste drohen orkanartige Böen und Überschwemmungen. Die Stadt New York und die ihr vorgelagerte Insel Long Island sollen die Auswirkungen am Freitag zu spüren bekommen, kündigte NHC-Direktor Bill Read an. Bis dahin dürfte „Earl“ allerdings nur noch ein Hurrikan der Kategorie zwei sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frühreif, hypersexualisiert und nicht zu Partnerschaften fähig - so ist die deutsche Jugend keineswegs. Im Gegenteil: Mädchen und Jungen haben heute später und weniger Sex als noch vor fünf Jahren. Eine feste Partnerschaft und Verhütung sind ihnen wichtig.

02.09.2010

Bei einem Familiendrama in der Nähe von Kassel hat ein Vater seine vierjährige Tochter ermordet und sich selbst umgebracht. Sein ein Jahr alter Sohn wurde schwer verletzt und schwebt nach wie vor in Lebensgefahr, wie die Polizei am Donnerstag in Kassel mitteilte.

02.09.2010

Er hielt Babys für Parasiten und Insekten für die besseren Lebewesen: Ein offensichtlich verwirrter radikaler Umweltschützer hat im Hauptquartier des Fernsehsenders Discovery Channel bei Washington drei Geiseln genommen.

02.09.2010
Anzeige