Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mixa überzeugt: Die sexuelle Revolution ist für Missbrauch mitverantwortlich
Nachrichten Panorama Mixa überzeugt: Die sexuelle Revolution ist für Missbrauch mitverantwortlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 16.02.2010
Einzelmeinung: Der Augsburger Bischof Walter Mixa über die sexuelle Revolution und ihre vermeintlichen Folgen. Quelle: ap

Augsburg. Der Augsburger Bischof Walter Mixa hat die sexuelle Revolution für einen zunehmenden Missbrauch von Minderjährigen mitverantwortlich gemacht. Der katholische Geistliche sagte: „Die sogenannte sexuelle Revolution, in deren Verlauf von besonders progressiven Moralkritikern auch die Legalisierung von sexuellen Kontakten zwischen Erwachsenen und Minderjährigen gefordert wurde, ist daran sicher nicht unschuldig.“

Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth warf Mixa mit Blick auf die jüngst bekanntgewordenen Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche eine Verhöhnung der Opfer vor. Mit seinen „unseligen Äußerungen“ stelle der Bischof das Interesse der Kirche an einer Aufklärung der Fälle in Frage, sagte Roth der „Augsburger Allgemeinen“ (Mittwochausgabe). Die katholische Kirche forderte sie auf, „sich in aller Schärfe von diesen Entlastungsversuchen ihres Bischofs zu distanzieren“.

Mixa, der in den vergangenen Jahren immer wieder mit pointierten öffentlichen Äußerungen Kritik auf sich gezogen hatte, sagte der Zeitung, in den vergangenen Jahrzehnten habe es gerade in den Medien eine zunehmende Sexualisierung der Öffentlichkeit gegeben, „die auch abnorme sexuelle Neigungen eher fördert als begrenzt“. Grundsätzlich sei sexueller Missbrauch von Minderjährigen jedoch „leider ein verbreitetes gesellschaftliches Übel, das in vielfältigen Erscheinungsformen von der Familie bis zur Schule oder zum Sportverein auftritt“.

Zu dem Vorwurf, dass die Kirche die Täter geschützt und die Opfer ignoriert habe, sagte der Bischof: „Ich schließe natürlich nicht aus, dass auch in der Kirche mancher Verantwortliche in der Vergangenheit gegenüber Sexualdelikten an Kindern und Jugendlichen zu blauäugig war und unberechtigter Weise auf eine Besserung des Täters in einem anderen Aufgabenfeld gesetzt hat. Da sind kirchliche Verantwortungsträger möglicherweise auch einem Zeitgeist aufgesessen, der selbst im Bereich des staatlichen Strafrechts Resozialisierung statt Strafe propagierte.“ apn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Deutschlands vermutlich älteste Dealerin soll eine 85-Jährige aus Solingen kiloweise mit Heroin und Kokain gehandelt haben. Dafür muss sich die Rentnerin seit Dienstag gemeinsam mit vier weiteren Angeklagten - darunter ihrem 50-jährigen Sohn und ihrem 28 Jahre alten Enkel - vor dem Landgericht in Wuppertal verantworten.

16.02.2010

Einen Tag nach dem schweren Zugunglück bei Brüssel mit 18 Toten suchen die Ermittler nach der genauen Unglücksursache. Unterdessen wächst die Kritik an der Sicherheit des belgischen Bahnverkehrs. A

16.02.2010

Im Missbrauchsskandal an Jesuiten-Kollegs und anderen katholischen Schulen in Deutschland schnellt die Zahl der Opfer in die Höhe.

15.02.2010