Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mixa gibt auf und bittet um Verzeihung
Nachrichten Panorama Mixa gibt auf und bittet um Verzeihung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 23.06.2010
Gibt auf: Walter Mixa hat sich mit endgültig mit dem Verlust seines Amtes abgefunden. Quelle: dpa
Anzeige

Augsburg. „Sein Rücktritt und dessen Umstände werden hierbei nicht infrage gestellt.“ Zudem mache er für den Druck, den er bei der Unterzeichnung seines Rücktritts empfunden habe, „niemand verantwortlich und niemandem Vorwürfe“.
In einer persönlichen Erklärung Mixas, die auf der Homepage des Bistums veröffentlicht wurde, schreibt dieser: „Ich bin in vieler Hinsicht schuldig geworden.“ Er bitte „nicht nur um Entschuldigung, sondern vor allem um Verzeihung für alles, was ich nicht recht gemacht habe und vor allen Dingen um Verzeihung bei all den Menschen, die ich nicht in der rechten Weise behandelt habe, deren Erwartungen ich nicht erfüllt habe und die ich enttäuscht habe. Dies tut mir von ganzem Herzen leid.“
Gleichzeitig beteuerte Mixa, er habe niemanden verletzen oder beschädigen wollen. Darauf, wofür er sich entschuldige, ging Mixa nicht näher ein. Er rief die Gläubigen in der Diözese dazu auf, Streitereien und Vorwürfe abzubauen.

In seinem Schreiben berichtet Mixa auch von einem „sehr liebevollen Brief“ des Papstes. Darin schreibe der Pontifex, dass Mixa trotz seines Rücktritts vom Amt des Augsburger Bischofs immer Bischof bleibe, und dass er „die geistlichen Dienste wie die Feier der Eucharistie, die Spendung der Sakramente, auch der Firmung, wahrnehmen sollte“. Zudem könne er auch geistlich für viele Menschen da sein.
Der gemeinsamen Erklärung von Mixa und Bistum zufolge wird dieser die Wohnung im Bischofshaus verlassen, in die er Mitte Juni zurückkehrte. Das Bistum wollte sich am Mittwoch nicht zu einem Zeitplan dafür äußern. Die Diözese wird der Erklärung zufolge eine vorübergehende Wohnung für Mixa suchen.
Die gemeinsame Erklärung war nach Bistumsangaben bei einem Gespräch Mixas mit Diözesanadministrator Josef Grünwald und anderen Würdenträgern des Bistums sowie Rechtsanwälten am Dienstag zustandegekommen.

apn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dauer-Junggeselle Prinz Albert II. von Monaco will nun doch den Bund der Ehe eingehen: Der Herrscher des Fürstentums an der Côte d’Azur verlobte sich am Mittwoch mit seiner langjährigen Freundin Charlene Wittstock, wie der Palast mitteilte.

23.06.2010

Nach der Brandtragödie mit vier Toten im Kreis Osnabrück bleibt die genaue Ursache des Unglücks weiterhin unklar.

22.06.2010

In der Krise sitzt das Geld für den Urlaub weniger locker. Zwar wollen 2010 mehr Deutsche einen Sommerurlaub machen als 2009, doch verreisen auch mehr im eigenen Land, anstatt ins Ausland zu fahren.

22.06.2010
Anzeige