Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mit Voodoo-Schwur zur Prostitution gezwungen
Nachrichten Panorama Mit Voodoo-Schwur zur Prostitution gezwungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 14.09.2010
Anzeige

Hamburg. Die 43-Jährige hatte am Dienstag gestanden, das Opfer im Dezember 2009 nach Hamburg geschleust und bis Mai zur Prostitution gezwungen zu haben. Vorher wurde das Opfer in Nigeria von einem Priester mit einem Voodoo-Zauber belegt. Danach glaubte die 28-Jährige, dass sie von einer Holzstatue umgebracht werden würde, wenn sie ihrer Zuhälterin nicht Gehorsam leiste. Staatsanwalt und Verteidigung hatten beide auf das jetzt verhängte Strafmaß plädiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Scheußliche Einzelheiten kommen im Darmstädter Kinderpornoprozess, einem der größten seiner Art, zur Sprache. Offen reden mehrere Angeklagte über ihr Tun.

14.09.2010

Waren es ausgeartete „Doktorspiele“ unter Kindern oder schlimme sexuelle Übergriffe, die sich in einer Kurklinik auf Sylt im Sommer ereigneten? Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Beteiligt waren Jungen zwischen 9 und 13 Jahren.

14.09.2010

Ein chilenischer Ingenieur hat einen neuen Rettungsplan vorgelegt, mit dem die seit mehr als fünf Wochen in einer Mine eingeschlossenen Bergleute geborgen werden könnten. 

13.09.2010

Scheußliche Einzelheiten kommen im Darmstädter Kinderpornoprozess, einem der größten seiner Art, zur Sprache. Offen reden mehrere Angeklagte über ihr Tun.

14.09.2010

Waren es ausgeartete „Doktorspiele“ unter Kindern oder schlimme sexuelle Übergriffe, die sich in einer Kurklinik auf Sylt im Sommer ereigneten? Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Beteiligt waren Jungen zwischen 9 und 13 Jahren.

14.09.2010

In einer Kurklinik auf Sylt soll es sexuellen Missbrauch unter Kindern gegeben haben. Die Flensburger Staatsanwaltschaft hat deshalb Ermittlungen eingeleitet.

14.09.2010
Anzeige