Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Milupa ruft Säuglingsmilchpulver zurück
Nachrichten Panorama Milupa ruft Säuglingsmilchpulver zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 26.07.2012
Betroffene Verbraucher sollen das Säuglingsmilchpulver «Aptamil pre Anfangsnahrung» umtauschen. Quelle: Frank May / Archiv
Anzeige
Friedrichsdorf

. Bei routinemäßigen Untersuchungen seien in zwei Packungen Spuren eines unerwünschten Keims (Cronobacter sakazakii) gefunden worden.

"Bei unsachgemäßer Zubereitung kann es bei Neugeborenen in den ersten vier bis acht Lebenswochen zu Infektionen und Entzündungen kommen", so das Unternehmen. "Bei korrekter Zubereitung des Produkts - entsprechend der Anleitung auf der Verpackung stellt dies kein Gesundheitsrisiko dar."

Mindesthaltbarkeitsdatum und Produktionszeit seien auf der Rückseite der Packung - oberhalb des Barcodes - zu finden. Der Herstellungstag spiele dabei keine Rolle. Verbraucher, die eine solche Packung gekauft haben, könnten diese im Handel umtauschen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der mutmaßliche Amokläufer von Colorado hat seine Mordpläne offenbar per Post an einen Psychiater verschickt. Die Medizin-Fakultät der Universität, wo James Holmes bis vor kurzem studierte, habe ein Paket mit einem Notizbuch voller "erschreckender" Texte und Zeichnungen erhalten.

26.07.2012

Urlaubssouvenirs wie Sonnenbrillen oder Spielzeug sind vielfach Schund und manchmal sogar gefährlich. Das hat eine Untersuchung des TÜV Rheinland ergeben.Der Schwerpunkt des jährlichen Souvenir-Tests lag in diesem Sommer auf Spielzeug: Stofftiere, Plastikpistolen, Seifenblasen, Autos, Schaufeln, Gummibälle - auf all dem, was man am Strand so für ein paar Euro kaufen kann, wenn die Kinder quengeln.

26.07.2012

Sie heißen verharmlosend Badesalz oder Lufterfrischer, doch tatsächlich handelt es sich um synthetische Designerdrogen. Jetzt sind Herstellung, Handel und Besitz dieser gesundheitsgefährdenden "Legal Highs" verboten.

26.07.2012
Anzeige