Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Millionenschäden durch Pflege-Abrechnungsbetrug in Berlin
Nachrichten Panorama Millionenschäden durch Pflege-Abrechnungsbetrug in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 19.03.2015
Eben noch pflegebedürftig - und jetzt schon auf der Bühne: Manche Betrüger sind recht unverfroren. Quelle: Marcus Brandt/Archiv
Berlin

Vor allem mit Privatdiensten in russischer Hand gebe es große Probleme: "Von rund 100 russischen Pflegediensten haben wir gegen 80 Prozent handfeste Belege für unseriöses Arbeiten." Häufig spielten Dienste, Ärzte und vermeintliche Pflegebedürftige dem Sozialamt und dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen bei Hausbesuchen ein bühnenreifes Schauspiel vor.

Mitarbeiterinnen des Sozialamtes berichteten von Hausbesuchen, bei denen die vermeintlichen Pflegebedürftigen scheinbar verwirrt und bewegungsunfähig im Bett gelegen hätten, kurz darauf aber einkaufen gegangen seien, eine Kreuzfahrt gemacht hätten oder gar im Theater aufgetreten seien. Im Januar 2015 lagen bei der Staatsanwaltschaft Berlin 223 Anzeigen gegen insgesamt 154 Pflegedienste vor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den USA hat eine Frau einer Schwangeren den Bauch aufgeschlitzt und das ungeborene Kind geraubt. Wie die Zeitung "Denver Post" am Mittwochabend (Ortszeit) berichtete, hatte die 26-jährige Schwangere in Longmont in der Nähe von Denver (Bundesstaat Colorado) auf eine Anzeige beim Online-Netzwerk Craigslist reagiert und wollte Babykleidung kaufen.

19.03.2015

Göteborg (dpa) – Bei einem Anschlag auf ein Restaurant in Göteborg sind in der Nacht zum Donnerstag zwei Menschen erschossen und bis zu 15 verletzt worden. Die schwedische Polizei ging davon aus, dass es sich um eine Auseinandersetzung krimineller Banden handelte.

19.03.2015

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft hat 2014 mit 392 Ertrunkenen die zweitniedrigste Zahl an Badetoten seit Bestehen der Statistiken registriert. Obwohl es im vergangenen Sommer einen Anstieg tödlicher Schwimmunfälle an Nord- und Ostsee gab, sank die Gesamtzahl der Verunglückten im vergangenen Jahr um 54, teilte die DLRG in Hannover mit.

19.03.2015