Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mexiko: Gefängnispersonal wegen Drogenboss-Flucht angeklagt
Nachrichten Panorama Mexiko: Gefängnispersonal wegen Drogenboss-Flucht angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 08.09.2015
Vier Gefängnismitarbeiter, die dem mexikanischen Drogenboss Joaquin «El Chapo» Guzman bei der Flucht geholfen haben sollen, werden per Haftbefehl gesucht. Quelle: Mario Guzman
Anzeige

Ihnen wird vorgeworfen, die Flucht Guzmáns nicht gemeldet zu haben, hieß es in einer Erklärung der Justizbehörde in Mexiko-Stadt. Sie hätten das Sicherheitsprotokoll nicht aktiviert, obwohl ihnen die technischen Mittel zur Verfügung gestanden hätten.

Der Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells war am 11. Juni spektakulär aus einem Hochsicherheitsgefängnis im Zentrum Mexikos entkommen. Er nutzte dafür einen 1,5 Kilometer langen Tunnel, der aus der Dusche seiner Zelle in ein Haus in der Umgebung führte. Das Gefängnispersonal will von den monatelangen unterirdischen Arbeiten nichts bemerkt haben. Örtliche Medien kritisierten später auch, dass die Verantwortlichen nach der Flucht zu spät Alarm schlugen.

Bislang gibt es insgesamt sieben Anklagen in dem Fall. Dieser hat die verbreitete Korruption und den weitreichenden Einfluss der mexikanischen Verbrechersyndikate in den Fokus gerückt. "El Chapo" (Der Kleine) war bereits 2001 einmal aus einem Hochsicherheitsgefängnis entkommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn jeder siebte Bürger im Erwerbsalter kaum lesen und schreiben kann, hat die "Bildungsrepublik Deutschland" ein Problem. Bund und Länder wollen nun gegen den Analphabetismus in die Offensive gehen.

08.09.2015

Marihuana ist bei den Studenten an den US-Colleges einer Studie zufolge erstmals beliebter als Zigaretten. In einer Befragung der University of Michigan unter mehr als 1000 Studenten antworteten 20,8 Prozent, sie hätten in den zurückliegenden 30 Tagen "Pot", also Marihuana, geraucht.

08.09.2015

Fast eine Tonne Drogen soll er aus dem Elternhaus heraus verkauft haben - und während seines schwunghaften Handels schließlich nachlässig geworden sein, so dass er aufflog. Vor Gericht will sich der "Kinderzimmer-Dealer" nun äußern.

08.09.2015
Anzeige